Zum Hauptinhalt springen

Zu Ostern eine Lokomotive

In unzähligen Arbeitsstunden haben Mitglieder des Vereins Dampfbahn Aaretal Münsingen die Lokomotive Ge 4/4 8004 ­restauriert. Nun steht sie im Park des Psychiatriezentrums im Einsatz.

Die frisch restaurierte Lokomotive bei ihrer Jungfernfahrt bei der Psychiatrischen Klinik Münsingen. Lokführer Daniel Germann und seine Mitstreiter haben ein Jahr daran gebaut.
Die frisch restaurierte Lokomotive bei ihrer Jungfernfahrt bei der Psychiatrischen Klinik Münsingen. Lokführer Daniel Germann und seine Mitstreiter haben ein Jahr daran gebaut.
Susanne Keller

Der Kluge fährt im Zuge: Dieser Slogan hat jeweils über Ostern Hochkonjunktur. In Münsingen wird er am Ostermontag etwas abgewandelt. Für die Gäste des Vereins Dampfbahn Aaretal Münsingen gilt: Wer das schöne Wetter geniessen will, fährt mit der Ge 4/4 8004. Nicht, dass der Sitzplatz in einem der angehängten Wagen besonders bequem wäre. Wer hier mitreisen will, muss sich rittlings auf einen Balken setzen. Doch die Elektrolok der Modelleisenbahn zieht sie alle sicher und in rasanter Fahrt durch den Park des Psychiatriezentrums Münsingen (PZM).

Was so elegant durch die Anlage rollt, ist zuvor aufwendig umgebaut worden. «Sie lässt sich ­sehen, das ist ein Prestigeobjekt», sagt Daniel Germann mit Stolz in der Stimme. Der 25-Jährige aus Wichtrach war federführend mit dabei, als die in die Jahre gekommene Lokomotive letztes Jahr restauriert werden sollte. Bald stellte sich jedoch heraus, dass die nachgebaute Lok der MOB in einem sehr schlechten Zustand war und sich nur noch das bestehende Grundgerüst verwenden liess. Ein Jahr später können Germann und sein Team aufatmen: Die Arbeit ist vollendet, und unter Applaus fährt der Lokomotivfan das Gefährt aus dem Depot.

Faszination für die Technik

Doch wie kommt es, dass Männer wie German und sein ebenfalls 25-jähriger Kollege Manuel Burkhalter sich so für die Miniaturnachbildung von Lokomotiven begeistern lassen? Es sei die Faszination der vielen Möglichkeiten, sagt Burkhalter. Der Mann aus Toffen hatte von seinem Grossvater eine Lok geerbt und wollte es nicht dabei bleiben lassen. Er schloss sich dem Verein als Aktivmitglied an. Germann stimmt Burkhalter zu: «Die Technik reicht von Feuer über Wasser bis hin zur Elektrizität, dies unter Einsatz von modernsten Hilfsmitteln.» Die meisten Vereinsmitglieder sind laut Germann Mechaniker. Er selber ist von ­Beruf Servicetechniker.

Die Modelleisenbahn im Park des Psychiatriezentrums ­Münsingen ist das, was Experten gerne als Win-win-Situation bezeichnen. Anlass zum Bau der Bahn war das 100-jährige Bestehen des Psychiatriezentrums. Gleichzeitig liefen in den späten 80er-Jahren Bestrebungen, die Kliniken zu öffnen und damit einer Stigmatisierung entgegenzuwirken. Nebst der erbauten Minigolfanlage und dem Kinderspielplatz entstand so «ds Bähnli» als Attraktion. Bis heute ist die Eisenbahn ein grosser Anziehungspunkt, wie Marion Ebinger, Leiterin Kommunikation PZM, bestätigt.

Preis für Zusammenarbeit

Für die Mitglieder des Vereins Dampfbahn Aaretal Münsingen wiederum ist das Betreiben der Vereinsanlage eine optimale Gelegenheit, ihre zum Teil privaten Lokomotiven zu präsentieren und den Modelleisenbahnbau einem breiten Publikum vorzustellen. Das Engagement des Vereins und die gute Zusammenarbeit mit dem PZM wurde von der Gemeinde Münsingen 2014 mit dem Kulturpreis gewürdigt.

Am Ostermontag interessiert das Publikum die Vereins­geschichte aber nicht besonders. Alle wollen bei frühlingshaftem Wetter mit den Kindern oder Grosskindern eine Eisenbahnfahrt der besonderen Sorte geniessen, um nachher einen ­Zwischenhalt beim Restaurant ­einzulegen oder bei der Minigolfanlage sein Können zu testen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch