Zum Hauptinhalt springen

Zügig durch die Institutionen statt Fahrt im Hippie-Bus

Noch keine 40 Jahre alt, hat sie mehr als ein Jahrzehnt lang die nationale Politik mitgeprägt. Jetzt greift Ursula Wyss nach ihrem ersten Regierungsamt.

Christoph Hämmann
Ode ans Tram, Abneigung gegenüber dem Sockel: Ursula Wyss.
Ode ans Tram, Abneigung gegenüber dem Sockel: Ursula Wyss.
Andreas Blatter

Mit der mediengewandten Berufspolitikerin Ursula Wyss dauern Fotoaufnahmen eine Station lang. Beim Bahnhof ist sie ins 8er-Tram Richtung Bern West eingestiegen, am Hirschengraben sind die Bilder im Kasten.

Den Sockel hätte sie lieber gar nicht mit ins Tram genommen, sie stellt ihn neben sich und schenkt ihm keine weitere Beachtung. «Der hat in einer demokratischen Gesellschaft nichts verloren», sagt sie. Von Trams hingegen ist Wyss begeistert: «Sie verbinden Aussenquartiere und Agglomeration mit der Stadt und sind effizient und kundenfreundlich.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen