Zum Hauptinhalt springen

Zug kollidiert mit Auto

Ein Auto ist am Montagabend beim Bahnübergang in Bolligen zwischen den Barrieren steckengeblieben. Der anfahrende Zug stiess mit dem Fahrzeug zusammen.

Im September 2015 kollidierte beim Bahnhof Bolligen ein Zug mit einem Auto.
Im September 2015 kollidierte beim Bahnhof Bolligen ein Zug mit einem Auto.
Leserreporter 20 Minuten
Trotz Notbremse gelang es der Lokführerin nicht mehr rechtzeitig zu bremsen.
Trotz Notbremse gelang es der Lokführerin nicht mehr rechtzeitig zu bremsen.
Leserreporter 20 Minuten
Die Lenkerin und ihre Beifahrerin konnten vor dem Zusammenprall aus dem Auto steigen. Die Schranken beim Bahnübergang blieben für fast zwei Stunden geschlossen.
Die Lenkerin und ihre Beifahrerin konnten vor dem Zusammenprall aus dem Auto steigen. Die Schranken beim Bahnübergang blieben für fast zwei Stunden geschlossen.
Leserreporter 20 Minuten
1 / 3

Am Montagabend ist es gegen 17 Uhr beim Bahnhof Bolligen zu einem Unfall gekommen. Eine Lenkerin war von Ittigen her auf die Bolligenstrasse abgebogen, um den Bahnübergang zu überqueren. Weshalb das Auto sich auf dem Bahnübergang befand und zwischen, als sich die Barrieren schlossen, ist aktuell noch nicht bekannt. Der aus Bern heranfahrende Zug konnte trotz Notbremsung der Lokführerin nicht mehr rechtzeitig bremsen und stiess mit dem Fahrzeug zusammen.

Weder die Lenkerin und ihre Beifahrerin, noch Insassen oder Lokführerin des Zuges wurden bei der Kollision verletzt. Da sich der Unfall beim Bahnübergang ereignete, blieben die Barrieren bis kurz vor 19 Uhr geschlossen, so dass weder der Personenverkehr, noch Busse von der RBS oder Fussgänger den Bahnübergang überqueren konnten.

Wie die Mediensprecherin der RBS, Fabienne Thommen, mitteilte, war nur eine Spur für die Züge befahrbar. Es kam auf der Bahnline S7 und auf mehreren Buslinien der RBS zu Verspätungen. Die Polizei hat Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch