Zwei älteste Berner Brücken werden saniert

Die Entwässerung und die Pflästerung auf der Untertor- und der Nydeggbrücke sind in einem schlechten Zustand. Nun sollen sie saniert werden.

Die Nydeggbrücke (oben) und die Untertorbrücke werden in den nächsten Jahren saniert.

Die Nydeggbrücke (oben) und die Untertorbrücke werden in den nächsten Jahren saniert.

(Bild: Andreas Blatter / Keystone)

Die zwei ältesten Brücken der Stadt Bern, die Untertor- und die Nydeggbrücke, müssen einmal mehr saniert werden. Das teilte der Gemeinderat am Donnerstag mit. Er unterbreitet dem Stadtrat zwei Projektierungskredite in der Gesamthöhe von rund 1,4 Millionen Franken.

Die Untertorbrücke wurde im 15. Jahrhundert erbaut, die Nydeggbrücke um 1840. Beide wurden im Lauf der Jahre schon mehrfach saniert. Nun haben Inspektionen gezeigt, dass im Fall der Nydeggbrücke das Sandsteinmauerwerk, die Entwässerung und die Pflästerung schadhaft sind.

Bei der Untertorbrücke müssen die Geländeverankerungen und Gewölbeuntersichten repariert werden. Im Zug der Sanierung sollen auf den Brücken auch Verbesserungen für den Fuss- und Veloverkehr realisiert werden.

Die Arbeiten an der Nydeggbrücke sind ab Ende 2021 geplant, jene an der Untertorbrücke ab 2023.

flo/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt