Zum Hauptinhalt springen

Zwei Chefärzte wechseln vom Tiefenauspital zur Lindenhofgruppe

Das Stadtberner Tiefenauspital verliert im Herbst gleich zwei Chefärzte. Stefan Birrer und Daniel Giachino wechseln zu der ebenfalls in der Bundesstadt tätigen Privatspitalgruppe Lindenhof.

Verliert gleich zwei seiner Chefärzte: Das Berner Tiefenauspital.
Verliert gleich zwei seiner Chefärzte: Das Berner Tiefenauspital.
Susanne Keller

Das Stadtberner Tiefenauspital verliert im Herbst gleich zwei Chefärzte. Stefan Birrer und Daniel Giachino wechseln zu der ebenfalls in der Bundesstadt tätigen Privatspitalgruppe Lindenhof.

Hintergrund des Wechsels dürfte der Zusammenschluss des Spital Netz Bern AG, zu der auch das Tiefenauspital gehört, mit dem Inselspital sein.

Mitarbeitende orientieren sich neu

Der Verwaltungsrat sei sich bewusst, dass der Zusammenschluss strukturelle und organisatorische Veränderungen und auch vorübergehende Unsicherheiten zur Folge habe. Dies könne auch dazu führen, dass sich Mitarbeitende neu orientierten, schreiben Spital Netz und Inselspital in einer Mitteilung vom Donnerstagabend.

Bei der Lindenhofgruppe heisst es im Begleitmail zur Medienmitteilung, dass die beiden chirurgischen Chefärzte zum Schluss gekommen seien, dass sie ihre medizinische Tätigkeit und die damit verbundenen Visionen aufgrund des Zusammenschlusses nicht mehr in der angestrebten Form hätten weiterverfolgen und entwickeln können.

«Wir freuen uns natürlich über diesen Wechsel, lässt sich Lindenhof-CEO Jean-François Andrey in der offiziellen Medienmitteilung zitieren.

Zügige Nachfolgeregelung

Beim Spital Netz Bern will man die Lücken rasch schliessen. Der Verwaltungsrat hat Daniel Inderbitzin zum neuen Chefarzt Chirurgie im Tiefenauspital gewählt. Die zweite chirurgische Kaderfunktion werde in den kommenden Tagen definitiv besetzt, heisst es in der Mitteilung weiter.

Verwaltungsratspräsident Joseph Rohrer betonte, dass sich die Stärke des Zusammenschlusses von Inselspital und Spital Netz Bern gerade auch darin zeige, dass es gelungen sei, in einer schwierigen Phase zügig die Nachfolge zu regeln.

Die Chirurgie, insbesondere die Viszeralchirurgie müsse unabhängig von personellen Veränderungen ein wichtiges Standbein des Spitals Tiefenau bleiben, zeigt sich der Verwaltungsrat überzeugt.

Das grösste Spital der Schweiz

Nicht nur das Inselspital als Universitätsspital, sondern auch das Spital Tiefenau werde in Zukunft ein Zentrum für Akutmedizin mit Notfallstation sein. Das ebenfalls zur Gruppe gehörende Ziegler Spital soll unter anderem schwerpunktmässig auf Altersmedizin ausgerichtet werden.

Mit dem Zusammengehen des Inselspitals und den Betrieben der Spital Netz Bern AG entsteht das grösste Spital der Schweiz. Zur Spital Netz Bern AG gehören die öffentlichen Krankenhäuser Aarberg, Münsingen, Riggisberg, Tiefenau und Ziegler, das Spital und Altersheim Belp sowie das Pflegezentrum Elfenau.

Die Lindenhofgruppe ist die grösste Privatspitalgruppe im Kanton Bern. Zu ihr gehören in Bern die Spitäler Lindenhof, Sonnenhof und Engeried.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch