Zum Hauptinhalt springen

Berner Traditionsklubs im Hoch

Welch eine Bescherung für die Berner Sportfans: Die YB-Fussballer und die SCB-Eishockeyaner feiern Weihnachten als Leader.

Die Young Boys führen die Super-League-Tabelle derzeit mit sieben Punkten Vorsprung auf Basel souverän an. Mit dem inoffiziellen Titel des Wintermeisters können sich die Gelb-Schwarzen zwar nichts kaufen, doch die Aussichten, erstmals seit 1986 Schweizer Meister zu werden, sind ausgezeichnet. Zumindest statistisch spricht einiges für YB: Acht jener Klubs, die in den letzten zehn Saisons den Jahreswechsel als Spitzenreiter erlebt hatten, konnten im darauf folgenden Frühsommer jeweils den Titel feiern. Die Erfolgsquote von 80 Prozent darf optimistisch stimmen. In der Geschichte der deutschen Bundesliga durften immerhin 31 von 46 Herbstmeistern die Schale in Empfang nehmen. YB hat sich zudem seit der Rückkehr in die höchste Spielklasse im Frühling rangmässig nie verschlechtert, aber sechsmal verbessert. Beim letzten Triumph erklommen die Young Boys nach Silvester von Platz 5 aus den Gipfel. Diesmal müssen sie «nur» den Status quo halten. Der SC Bern ist seit der Saison 2005/2006 der emsigste Punktesammler im helvetischen NLA-Eishockey. Dreimal beendeten die Stadtberner die Qualifikation auf dem Spitzenplatz; nun sind sie wie 2007 bereits an Weihnachten Leader. Im Eishockey ist die Führungsposition über die Festtage freilich weit weniger bedeutend als im Fussball. Zum einen ruht die Meisterschaft nur wenige Tage, zum anderen und Wichtigeren bringt ein gut dotiertes Punktekonto nur den kleinen Vorteil eines zusätzlichen Heimspiels, sollte eine Playoff-Serie über fünf oder sieben Spiele gehen. In den letzten vier Saisons wurde der SCB dreimal Qualifikationssieger und wurde danach jeweils gleich im Viertelfinal gestoppt. Solange wie YB wartet der SCB allerdings nicht auf einen Titel; letztmals reüssierte Bern 2004; damals war übrigens Lugano aus der Pole-Position in die Playoffs gestartet. Vielleicht wäre es für den SCB besser, Platz 2 anzustreben Ungeachtet der unterschiedlichen Bedeutung der Ranglistenposition erleben Berner Sportfreunde derzeit äusserst erfreuliche Zeiten. Wer braucht schon weisse Weihnachten? Für YB-Fans sind die Weihnachten diesmal gelb-schwarz, für SCB-Anhänger gelb-schwarz-rot. Adrian Ruch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch