Zum Hauptinhalt springen

Bipper Bahnübergänge sollen geschlossen werden

NiederbippDie Aare Seeland mobil treibt die Schliessung

Wer von Aarwangen nach Niederbipp fährt, sieht sie auf den ersten Blick: die bloss mit einem Andreaskreuz gesicherten Bahnübergänge. Auf der rechten Seite, vis-à-vis dem Kieswerk Iff, gibt es deren drei. Im Abstand von rund 200 Metern verteilen sie sich – bis hinab zur Haltestelle Holzhäusern beim Bipper Dorfeingang. Gesetz verlangt ein Handeln Geht es nach den Plänen der Bahnbetreiberin Aare Seeland mobil (ASM), werden die Übergänge allerdings bald geschlossen. Das ist einem jetzt im Amtsanzeiger publizierten Gesuch zu entnehmen. ASM-Bauchef Daniel Nadig bestätigt: «Wir wollen die drei Übergänge raschmöglichst aufheben.» Ganz freiwillig tut das die ASM nicht. Laut geltendem Eisenbahngesetz müssen bis Ende 2014 in der Schweiz aus Sicherheitsgründen alle ungenügend gesicherten Bahnübergänge entweder saniert oder dann aufgehoben werden. Barrieren zu teuer Bei den drei Niederbipper Übergängen hat die ASM-Bahn auch eine Sanierung/Sicherung mit Barrieren geprüft – diese Möglichkeit aber bald wieder verworfen. Eine Sanierung käme gemäss ASM allein für einen Übergang auf 500000 Franken zu stehen. «Das wäre unverhältnismässig», begründet Daniel Nadig den Schliessungsentscheid. «Zumal das Gebiet um Holzhäusern ja gut erschlossen ist.» Dass die ASM das Problem Bahnübergänge so zügig angeht und in Niederbipp gleich drei auf einmal schliessen will, wird beim Bundesamt für Verkehr lobend zur Kenntnis genommen. «Die Schliessung zusammenzulegen, ist sehr sinnvoll», sagt Sprecher Andreas Windlinger. ASM-Mann Nadig ist sich dennoch bewusst, dass die Sperrung eines Bahnübergangs immer auch eine «emotionale Sache» ist. Vor allem wenn es, wie in Niederbipp, in den letzten Jahren keine Unfälle gegeben hat, sähen die Anwohner den Sinn einer Schliessung oft nicht ein. Nadig rechnet denn auch in Niederbipp mit Widerstand. «Doch wir sind bereit, mit den betroffenen Leuten zu reden.» Stefan AerniDie Planunterlagen liegen bis zum 19.September auf der Gemeindeverwaltung Niederbipp öffentlich auf. Einsprachestelle ist das Bundesamt für Verkehr, Abteilung Bewilligung, 3003 in Bern. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch