Zum Hauptinhalt springen

Bisher keine Verbesserung

Zur Ausgehsituation in Thun Mit Interesse habe ich die Petition der IGT und des Altstadtstammes, welche letzte Woche eingereicht wurde, zur Kenntnis genommen. Als ehemaliger Präsident des Jungfreisinn Thunersee und Hauptinitiator des Projektes «Thun rockt!» verfolge ich die Thematik seit gut drei Jahren. Leider muss ich feststellen, dass in den letzten beiden Jahren – und insbesondere seit der Abgabe von 3000 Unterschriften durch das Komitee «Thun rockt!» keine Verbesserung der Situation festzustellen ist. Tatsache ist, dass durch die Schliessung des Selve-Areals eine grössere Masse an jungen Menschen an den Wochenenden in die Innenstadt ziehen. Dies bei einem nur sehr schwach verbesserten Angebot. Dies führt unweigerlich zu zusätzlicher Lärmbelastung und aufgrund der höheren Menschendichte zu einem erhöhtem Konfliktpotential. Die Stadtregierung hat es verpasst, geeignete Präventionsmassnahmen rechtzeitig einzuleiten. Gleichzeitig tragen die verschiedenen Anspruchsgruppen zusätzliche Konflikte aus, welche weder die Probleme lösen noch zu einem besseren miteinander führen. Die Forderungen der IGT und des Altstadtstammes lösen aus meiner Sicht das Problem nicht. Durch eine Verschärfung der Überzeitbewilligungen würden vermehrt Jugendliche ihre Zeit auf den Gassen verbringen. Was wiederum zu einer erhöhten Lärmbelastung führen würde. Mit einem übereifrigen Aktionismus können die aktuellen Probleme nicht gelöst werden. Ich fordere deshalb: a. Die Gastronomiebetriebe müssen ihre Aufgabe wahrnehmen und fehlbare Gäste auf ihr Verhalten aufmerksam machen. b. Die Stadtregierung muss ihre strategische Aufgabe wahrnehmen und konstruktive Lösungen für eine Verbesserung der Ausgangssituation bieten. c. Nachtschwärmer müssen fehlbare Kollegen auf ihr Verhalten aufmerksam machen. d. Wir benötigen eine sichtbare Polizeipräsenz Bereits wurde ich durch das Komitee «Thun rockt!» für die Leitung einer öffentlichen Gesprächsrunde angefragt mit den wichtigsten Interessensvertretern angefragt. Patrick MinderStv. GeschäftsführerFDP Kreis Thun,Vorstand JungfreisinnThunerseeOberhofen>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch