Zum Hauptinhalt springen

Bitte mehr Good News für Lyss

Durchgangszentrum (DZ) Lyss, Grenzstrasse 17–21, Lyss. So lautet die Adresse des Asylheims in Kappelen. Die Zivilschutzanlage befindet sich auf Kappeler Boden. Den Vertrag zur Aufnahme von Asylsuchenden hat der Kanton mit Kappelen abgeschlossen. Und das 6-jährige Mädchen aus dem Asylheim ging nach langem Seilziehen in Kappelen in den Kindergarten. Dennoch: «Einige Medien» hätten nach dem Brand im Asylheim vom letzten Donnerstag und auch vorher von «Lyss» statt Kappelen berichtet. Und damit die Gemeinde «in ein schlechtes Licht gerückt». Dies sagte der Lysser BDP-Parlamentarier David Bachmann an der letzten Sitzung des Grossen Gemeinderates. Ein Raunen ging durch die Reihen. Dieser Angstschrei bezüglich des Lysser Images kann sehr leicht als fremdenfeindlich verstanden werden. Doch Bachmann will davon nichts wissen. Gestern schob er auf Anfrage dieser Zeitung die politisch korrekte Erklärung nach: Es habe in Lyss «so viele Katastrophen gegeben in letzter Zeit». Das Hochwasser 2007. Das tödliche Familiendrama vom November. Und jetzt das Feuer, das doch in Kappelen und nicht in Lyss ausgebrochen sei. «Lyss hat Kappelen geholfen, den Brand zu löschen. Nicht umgekehrt.» Kurz: Bachmann wünscht sich mehr positive News über Lyss. Keine Geiss schlecke es weg, dass das Durchgangszentrum mehr nach Lyss ausgerichtet sei, sagt der Lysser Gemeindeschreiber Daniel Strub. Die Asylbewerber gehen in Lyss einkaufen, auf den Zug, in die Badi. Es schleckt auch keine Geiss weg, dass die Beziehung der Nachbargemeinden durch das Seilziehen rund ums Asylheim eher belastet als entspannt wird. Simone Lippuner >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch