Zum Hauptinhalt springen

Blumen gemäht: Kein Vandalenakt, Missverständnis

Aufruhr nach einem Missverständnis: Im Lerchenfeld mähte ein Arbeiter vier

Bereits in den frühen Morgenstunden klingelte gestern das Telefon auf der Stadtverwaltung Sturm: «Leute aus dem Lerchenfeld reklamierten. Vier wunderschön blühende Blumenverkehrsinseln an der Lerchenfeldstrasse sind kahl gemäht worden», erzählt Niklaus Götti, stellvertretender Stadtgrün-Leiter. «Wir fuhren sofort ins Lerchenfeld, um einen Augenschein vor Ort zu nehmen und um aufzuräumen.» Der Schaden: rund 1000 Franken Material. Das Resultat: viel Bauminseln. Stadtgrün ist für das Bepflanzen und die Pflege zuständig, das Strasseninspektorat für das Mähen der Grünflächen der 1200 Bauminseln in der Stadt Thun. «Ein Mitarbeiter des Strasseninspektorats hat statt die Grünflächen auch gleich alle Blumen gemäht», erklärt Urs Fahrni vom Strasseninspektorat, auf Anfrage. «Wir sind im Moment knapp mit Leuten.» Der Mitarbeiter habe diese Arbeit zum ersten Mal gemacht und seine Aufgabe wohl falsch verstanden. stf>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch