Zum Hauptinhalt springen

Breitenrain glückt Derby-Revanche

Fussball 1.LigaBreitenrain revanchierte sich für die Niederlage in der Vorrunde und gewann das Stadtderby auswärts gegen Bümpliz mit 2:0. Die Bümplizer haderten mit dem Schiedsrichter.

Während die Breitenrain-Spieler in der Platzmitte tanzten, sass Daniel Aebi nach dem Schlusspfiff angefressen auf der Spielerbank. Der Trainer des SC Bümpliz wollte nichts zum Spiel sagen, sonst mache er noch eine falsche Bemerkung. Grund für Aebis Ärger war der Schiedsrichter, der mit einigen Pfiffen die Bümplizer Spieler und Zuschauer fast auf die Palme brachte. Insbesondere in der 18.Minute beim Führungstreffer von Breitenrain reklamierten die Gastgeber lautstark. Steve Schaad hatte sich über die rechte Seite durchgesetzt und zur Mitte geflankt. Dort drückte Andreas Keller den Ball mehr mit dem Arm als mit dem Kopf über die Linie. Doch weder der Unparteiische noch der Assistent hatten ein Handspiel gesehen. Keller wusste selber nicht genau, wie er das Leder in die nahe Ecke bugsiert hatte. Nach dem Spiel deutete er aber an, dass womöglich der Arm mit im Spiel gewesen war. Nur eine gute Minute nach dem Führungstreffer hätte Frey beinahe das 0:2 erzielt. Bei der Vorarbeit von Keller war wieder der Arm mit im Spiel. Daniel Aebi an der Linie war stinksauer. Viele Torszenen Dieses Tor blieb lange Zeit das einzige, obwohl beide Teams gute Torchancen hatten. Denn die Defensivreihen erwischten nicht ihren besten Tag. «Wir haben keine Organisation», rief Breitenrain-Trainer René Erlachner nach einer halben Stunde aufs Spielfeld. Das Fehlen des gesperrten Oliver Portmann machte sich bemerkbar. Auf der Seite der Bümplizer hatten Lukas von Känel und Dany Blank die besten Möglichkeiten. Ihre Versuche aus aussichtsreichen Positionen verfehlten das Gehäuse jedoch deutlich. Goalie Alain Portmann musste nie eingreifen. Auf der anderen Seite sündigte Stephan Frey, der fünfmal aus günstigen Positionen zum Abschluss kam. Doch entweder verzog der Stürmer, oder er scheiterte am sicheren Bümpliz-Goalie Marc Pfister. Penalty verschossen Der Vorletzte bot dem Tabellenzweiten auch in der zweiten Halbzeit Paroli und hätte nach 51 Minuten ausgleichen müssen. Dany Blank kam aus 12 Metern freistehend zum Schuss. Goalie Portmann konnte den zwar platzierten, aber nicht allzu scharf geschossenen Ball entschärfen. Die letzte halbe Stunde mussten die Bümplizer in Unterzahl bestreiten. Lukas von Känel holte sich innerhalb von zwei Minuten zwei strenge Gelbe Karten ab und musste frühzeitig unter die Dusche. Die Gastgeber liessen sich dadurch nicht beirren und versuchten weiter, nach vorne zu spielen. Oft fehlte aber das Auge für den freien Mitspieler oder der richtige Moment für den Torschuss respektive der Pass wurde verpasst. So liess sich die verwundbare Breitenrain-Abwehr nur noch einmal erwischen. Dany Blank wurde steil geschickt und wurde von Duri Baumgartner zurückgehalten. Der Schiedsrichter zögerte keinen Moment und zeigte auf den Penaltypunkt. Der 19-jährige Xhemajl Likaj übernahm die Verantwortung. Sein unplatzierter Schuss wurde eine leichte Beute für Alain Portmann, der die Ecke geahnt hatte. Späte Entscheidung In der Folge hatten die Platzherren noch einige Freistösse aus aussichtsreichen Positionen. Doch weder die Schüsse noch die Flanken sorgten für Gefahr vor dem Gästetor. So blieb Breitenrain wieder einmal ohne Gegentor. Dass die Partie bis zum Schluss spannend blieb, lag auch an den Gästen. Sie machten wenig aus den freien Räumen. Zudem zeigte Bümpliz-Goalie Marc Pfister einige gute Paraden. Erst kurz vor Schluss erlöste Stephan Frey die Gäste, als er nach einer zu kurzen Faustabwehr von Pfister unbedrängt einschiessen konnte. Die Revanche für die 1:3-Niederlage in der Vorrunde war damit geglückt. Hans Ulrich Schaad>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch