Zum Hauptinhalt springen

Buslinie wird vorläufig nicht verlängert

GV TeuffenthalDie Jahresrechnung 2010 der Gemeinde Teuffenthal schliesst um 113000 Franken besser als budgetiert ab. Die Buslinie Steffisburg–Teuffenthal wird vorläufig nicht bis zum

«Das bedeutet eine riesige Besserstellung», sagte Finanzverwalterin Myrtha Berger an der Gemeindeversammlung (GV) vom Freitagabend im Schulhaus Teuffenthal bei der Erläuterung der Jahresrechnung 2010. Bei einem Aufwand von 517118 Franken resultiert nach Abschreibungen von 50843 Franken ein Ertragsüberschuss von 119463 Franken. Die Besserstellung gegenüber dem Voranschlag beträgt 113313 Franken, mit dem das Eigenkapital geäufnet wird. Damit steigt dieses finanzielle Polster auf 343109 Franken. Zum guten Ergebnis haben vor allem höhere Steuererträge und der Verkauf von Bauland beigetragen. Angesichts dieser erfreulichen Zahlen genehmigten die elf anwesenden Stimmberechtigten die Jahresrechnung 2010 diskussionslos und einstimmig. Enttäuscht über den Kanton Weniger Freude hatte Gemeindepräsidentin Franziska Fuss am soeben eingegangenen negativen Bescheid der Regionalen Verkehrskonferenz Oberland-West (RVK-OW) zur Verlängerung der Buslinie im Teuffenthal. Die Gemeinde war mit dem Anliegen an die RVK-OW gelangt, die Verlängerung der Linie 33 Steffisburg– Teuffenthal bis zum Schulhaus zu prüfen. Man wäre bereit, etwa 100 Meter nach dem Schulhaus einen Wendeplatz zu bauen. Daraus wird nun vorläufig nichts. Trotz einer seit der Übernahme der Linie 33 durch die STI im Dezember 2008 gesteigerten Nachfrage um 140 Prozent sehe das Amt für öffentlichen Verkehr (AöV) aus finanziellen Gründen zurzeit keine Möglichkeit, diesen Angebotsausbau zu vollziehen. Nach Berechnungen der STI würde die Verlängerung um 1400 Meter von der heutigen Endstation Burghalten jährliche Mehrkosten von 35000 Franken verursachen. «Wir werden auf die Vernehmlassung bei den Gemeinden im Rahmen des neuen Angebotskonzepts 2014–2017 vertröstet», äusserte sich die enttäuschte Gemeindepräsidentin. Neue Lehrkräfte Nach langjähriger Lehrtätigkeit verlassen Toni Nyffenegger (22 Jahre) und Herbert Geiser (6 Jahre) die Schule Teuffenthal. An ihre Stelle treten ab dem Schuljahr 2011/2012 Vater und Tochter Hanspeter und Laura Kunz. Sorgen bereitet die Sanierung des Kugelfangs beim Scheibenstand. Wegen der Belastung mit Blei und Antimon müssen die Kugelfänge von Schiessanlagen nach den Vorschriften des Umweltschutzrechts des Bundes saniert werden. Es müsse noch abgeklärt werden, ob früher mehr Scheiben vorhanden gewesen seien, erklärte Gemeinderat Michael Fuss. Grund: Der Bund leiste pro nachgewiesene Scheibe einen Beitrag von 8000 Franken. Hans Kopp>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch