Zum Hauptinhalt springen

Cargodrome – die leise Hoffnung des Bundes

wilerTrotz Versteigerung hat der Bund das Cargodrome noch immer nicht ganz abgeschrieben. Weil Terminalkapazitäten gesucht seien.

Eine leise Hoffnung hat der Bund noch. Auch wenn die Moser Maschinen und Immobilien AG als neue Besitzerin des Cargodromes in Wiler unmissverständlich klarmacht: Nach der Versteigerung hat das Areal als Güterumladeterminal ausgedient. Entstehen soll hier vielmehr eine Recyclinganlage fürs Autogewerbe. Oder ein reiner Lagerbetrieb. Seine Hoffnung schöpft der Bund aus der Beobachtung, dass Terminalkapazitäten im Mittelland noch immer sehr stark gefragt seien. Das erklärt Andreas Windlinger, Sprecher im Bundesamt für Verkehr, und er tönt weiter an, dass sich ja nun ein an der Umladeanlage interessierter Logistiker bei der Moser Maschinen und Immobilien AG einmieten könnte. Windlinger verteidigt auch die Finanzhilfen, die der Bund dem Projekt seinerzeit gewährt hat. Terminals seien schliesslich politisch gewollt.skkSeite 5>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch