Zum Hauptinhalt springen

«Caveman» – «Du sammeln, ich jagen»

STEFFISBURGAm ersten Rinntupeople-Comedy-Festival am Wochenende in Steffisburg konnte viel gelacht werden. Die Besucherinnen und Besucher wurden aber auch zum Nachdenken angeregt.

Am Freitag trat der österreichische Schauspieler Siegmund Tischendorf mit dem Solostück «Caveman» von Rob Becker in der Aula Schönau in Steffisburg auf. Der Appenzeller Kabarettist und Satiriker Simon Enzler begeisterte am Samstag mit «Phantomschmerz» das Publikum. Der Berichterstatter hat «Caveman» besucht. Alle Männer sindA Bühne und Saal sind dunkel. Eine Frauenstimme aus einem Lautsprecher nimmt die Männer auf die Schippe. Dann wird es hell, Siegmund Tischendorf betritt die Bühne und schockt das Publikum mit der unverfrorenen Aussage: «Alle Männer sind Arschlöcher!» In der Hand hält er die Figur einer Neandertalerin. Die imaginäre Urahne hält einige erkenntnisschwere Ratschläge für ihn bereit. Diese verhelfen ihm zu völlig neuen Erkenntnissen über den Unterschied von Mann und Frau. Ein Unterschied, der auf die menschliche Evolutionsgeschichte zurückzuführen ist, die Zeit als Männer noch Jäger und Frauen noch Sammlerinnen waren. Einen Spiegel vorgehalten Mit viel trockenem und bissigem Humor stellte der Schauspieler alltägliche Szenen aus der Beziehungskiste Mann/Frau dar. Mit einer faszinierenden Mimik und Gestik und bestrickenden Wortspielen präsentierte Siegmund Tischendorf das oftmals reibungsvolle Miteinander der beiden Geschlechter und weckte Verständnis für die unterschiedlichen Verhaltensweisen. Die Frage «Warum sind Männer und Frauen so verschieden?» beantwortet der Autor mit der Kurzformel «Du sammeln, ich jagen». Der Beweis: Männer können sich beim Jagen nur auf eine Sache konzentrieren, früher aufs Mammut, heute auf den Fernseher. Beim Zappen jagen sie Programme, im Auto Kilometer. Demgegenüber mussten die Frauen beim Sammeln die Gegend erkunden und auf viele Dinge gleichzeitig achten. So folgte eine vergnügliche Episode der andern, und jedes Geschlecht kriegte seinen Speck ab. «Es hätten mehr sein können» Die rund 170 Besucherinnen und Besucher, deren Lachmuskeln arg strapaziert wurden, kamen in den Genuss von Comedy vom Feinsten. Spätestens am Schluss merkten wohl alle, dass ihnen mit den verschiedenen Episoden ein Spiegel vorgehalten worden war. Stefan Schlapbach von Rinntupeople zeigte sich mit dem Besucheraufmarsch einigermassen zufrieden, fügte jedoch an: «Es hätten noch einige mehr sein können.»Hans KoppNächster Event: 22.März, Aula Schönau, Steffisburg, Peach Weber, «Mister Gaga». Vorverkauf: www.starticket.ch. www.rinntupeople.ch www.tischendorf.ch www.simonenzler.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch