Churer wollen am Fuss des Eigers bauen

Grindelwald

Beim Terminal der V-Bahn in Grindelwald soll ein neues Hotel gebaut werden. Der Gemeinderat begrüsst das Vorhaben und will die Bevölkerung über das weitere Vorgehen informieren.

Im Grund (rechts der Bildmitte) ist ein neues Hotel geplant. Der Gemeinderat will die Bevölkerung über das Projekt informieren. Illustration: PD

Im Grund (rechts der Bildmitte) ist ein neues Hotel geplant. Der Gemeinderat will die Bevölkerung über das Projekt informieren. Illustration: PD

Samuel Günter@samuel_guenter

Seit Jahren bestehen in Grindelwald mehrere grosse Hotelprojekte. Doch realisiert wurde bisher nichts. Allerdings kam in den letzten Monaten – nachdem die V-Bahn grünes Licht erhalten hatte – wieder Bewegung in die Angelegenheit.

Für den Fiescherblick gibt es einen Gesamtbauentscheid, und wie Gemeindepräsident Christian Anderegg bestätigt, sind angepasste Pläne für die Bergwelt beim Regierungsstatthalter zur Prüfung. Doch der Gemeinderat beschäftigte sich zuletzt mit einem anderen Projekt: einem Neubau im Grund.

Die Möglichkeit eines Hotels wurde schon in eine frühe Phase der Planung der V-Bahn einbezogen. Nun will es die Baulink AG realisieren. Das Churer Unternehmen ist unter anderem für den Neubau des Regionalsitzes der Graubündner Kantonalbank in Davos verantwortlich.

Im Oberland ist Baulink durch die Realisierung des Ferienparks Rudenz in Meiringen, der diesen Sommer eröffnet werden soll, bekannt. In Adelboden baut das Unternehmen zurzeit das Hotel Revier mit 86 Zimmern und ein Mehrfamilienhaus mit 8 Wohneinheiten.

Wohlwollender Bericht

«Mitte März fand der dritte und letzte Workshop zum Neubau statt», informierte am Donnerstag Gemeindepräsident Anderegg. Die Gemeinde sei jeweils mit zwei Personen vertreten gewesen. Dabei sei eine Bestvariante erkoren worden.

«Einstimmig», wie Anderegg festhält. Diese sei anschliessend der kantonalen Kommission zur Pflege der Orts- und Landschaftsbilder (OLK) vorgelegt worden. «Der Bericht der OLK ist sehr wohlwollend ausgefallen.»

In einem nächsten Schritt soll die Bevölkerung informiert werden. Unter der Verantwortung der Bauverwaltung wird am Mittwoch, 5. Juni, eine Informationsveranstaltung durchgeführt. «Es ist uns ein Anliegen, die Öffentlichkeit möglichst früh einzubeziehen», erklärt Anderegg.

Chance für den Ort

Er ist sich bewusst, dass das Projekt nicht nur auf Gegenliebe stösst. «Wir sind aber überzeugt, dass Grindelwald unter dem Strich profitieren wird.» Denn einerseits verfüge das Gletscherdorf zurzeit über zu wenig Hotelbetten. «Immer wieder muss die Tourismusorganisation Gäste auswärts platzieren.»

Andererseits – so ist Anderegg überzeugt – könnten auch neue Gäste angesprochen werden. «Viele Touristen, die aufs Joch fahren, übernachten heute ausserhalb – in Lungern oder Zweisimmen.» Das neue Hotel könne dies ändern. «Und wenn jemand um 15 Uhr vom Joch zurückkommt, ist die Chance gross, dass er noch ins Dorf geht – so können alle profitieren.»

Infoveranstaltung zum Hotelneubau im Grund am Mittwoch, 5. Juni, um 20 Uhr im Kongresssaal.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt