Zum Hauptinhalt springen

Daniel Wüthrich

Daniel Wüthrich ist in der Geschäftsleitung des Wirtschaftsamts

Glauben Sie nach all den «Knörzen» in der Vergangenheit, dass eine einzige Organisation das Marketing für rund ein Dutzend Gemeinden im Raum Thun, Berner Oberland übernimmt? Ohne die Überzeugung, dass die Vielzahl der Organisationen im Bereich Standortmarketing rund um den Thunersee vereinfacht werden muss, hätten wir das Projekt nicht angestossen und gefördert. Warum unterstützt der Kanton eine regionale Promotions-AG? Die knappen Mittel für das Standortmarketing erfordern eine Bündelung der Kräfte. Die Koordination ist aufwändig, schwerfällig und angesichts des international ständig stärkeren Standortwettbewerbes immer weniger zu verantworten. Und: Eine AG erleichtert eine substanzielle Beteiligung von Wirtschaft und Leistungsträgern. Wie sieht die Unterstützung des Kantons aus? Wir haben die Entwicklung von Organisationsmodellen finanziell unterstützt. Derzeit prüfen wir eine Verlängerung um ein Jahr. Gibt es vergleichbare Projekte im Kanton Bern? Nein, da es nirgendwo sonst im Kanton eine vergleichbare räumliche Dichte von Institutionen im Bereich Standortmarketing gibt. Was spricht dafür, Standortmarketing unter einem Dach zu bündeln? Thun als Tourismus- und Industriestadt der Alpen zieht Tages- und Feriengäste an, welche die gleichen Stärken der Region schätzen wie Unternehmer und Einwohner. Der hohe Anteil an regionalen Tagesgästen zeigt auf, dass Arbeit, Wohnen, Freizeit und Tourismus hier stärker verflochten sind als anderswo. Was spricht dagegen? Die Heterogenität der verschiedenen Zielgruppen ist die wohl grösste Herausforderung. Selbst bei vielen Gemeinsamkeiten gibt es eben doch unterschiedliche Interessen und Ansprüche. Marco Zysset>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch