Zum Hauptinhalt springen

Dank der Rutsche solls aufwärtsgehen

LaupenMorgen Sonntag beginnt in der Regio-Badi Sense die neue Saison. Das

In der Regio-Badi Sense in Laupen erledigen Handwerker die letzten Arbeiten, damit morgen Sonntag am Eröffnungstag für die ersten Badegäste alles bereit ist. Es sind die Abschlussarbeiten der anderthalbjährigen Sanierung, bei der die Badi auch attraktiver gestaltet worden ist. Im letzten Winter wurde der Eingangsbereich umgebaut und mit einem elektronischen Zugangssystem ausgerüstet. Zudem wurde das Areal um eine 3200 Quadratmeter grosse Spielwiese erweitert. Diese wurde gerade angesät und wird erst in ein paar Wochen zur Verfügung stehen. Bereits im Winter 2009/2010 wurde der Sprungturm verlegt und eine Breitwasserrutsche gebaut. Gut zwei Millionen Franken wurden in die Modernisierung gesteckt. Für diese Investitionen konnte die Gemeinde Laupen neun Gemeinden aus der Region an Bord holen, die nun einen Gemeindeverband bilden (siehe Kasten). «Die Badi musste saniert und modernisiert werden», erklärt Andreas Walther, Laupener Gemeinderat und Präsident des Verbandes. «Und alleine konnte das die Gemeinde Laupen kaum stemmen.» Weil eine Erhebung zur Herkunft der Badegäste ergab, dass viele aus der Region kommen, wurden diese Gemeinden angegangen. Alle konnten sich für die Idee erwärmen, und die Gemeindeversammlungen stimmten dem neuen Verband als Betreiberin der Badi Laupen zu. Die Bevölkerung aus den Mitgliedsgemeinden profitiert von günstigeren Abonnementspreisen. Andreas Walther ist überzeugt, dass die Neuerungen die Badi in Laupen attraktiver machen und dass sie für die Zukunft gerüstet ist. Das lasse sich aus den Eintrittszahlen und der Rückmeldungen der Gäste im letzten Sommer schliessen. Noch nicht so einladend ist momentan die Wassertemperatur von 17 Grad. Hans Ulrich SchaadBadifest am Samstag, 7.Mai, 9 bis 19 Uhr. Mit Schwimmwettkampf der Gemeinderäte, offiziellem Festakt, Blick hinter die Kulissen, Unterhaltung und Festwirtschaft. Eintritt frei. Infos: www.regiobadisense.ch.>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch