Zum Hauptinhalt springen

Das Rennen bleibt offen

SpitzmarkeLead

Ständerat-ErsatzwahlIm Kampf um den freien Berner Ständeratssitz kommt es am 6.März zum zweiten Wahlgang. Gestern erzielte keiner der vier Kandidierenden das absolute Mehr. Adrian Amstutz (SVP) aber hatte von Anfang an die Nase vorn. In 7 von 10 Verwaltungskreisen erzielte er mehr Stimmen als seine Konkurrenz. Nur in den Verwaltungskreisen Bern-Mittelland, Berner Jura und Biel machte Ursula Wyss (SP) Boden gut. Abgeschlagen auf dem dritten Platz landete Christa Markwalder (FDP). Wie Marc Jost (EVP) muss sie nun prüfen, ob sie zum zweiten Wahlgang antreten will. Die Wahlbeteiligung lag bei 50,8 Prozent.sgsSeite 4+5>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch