Zum Hauptinhalt springen

David hat Goliath locker im Griff

Im Gemeindeduell «Schweiz bewegt» hat

An verschiedensten Veranstaltungen von «Schweiz bewegt» sammeln Ortschaften während einer Woche Bewegungsstunden. Letztes Jahr nahmen 144 Gemeinden teil, heuer sind es deren 210, davon 53 aus dem Kanton Bern. Haushoch gewonnen Krauchthal mit seinen 2500 Einwohnerinnen und Einwohnern hat Bolligen (6500) erneut zum Gemeindeduell herausgefordert. Damit gleiche Voraussetzungen bei unterschiedlich grosser Bevölkerungszahl herrschen, wurde Krauchthal der Berechnungsfaktor 1,333 gewährt. Krauchthal als kleinste der an der Aktion teilnehmenden Gemeinden gewann letztes Jahr mit 651 zu 300 Stunden gegen den grossen Nachbarn. «Auf dem Land sind die Menschen leichter zu begeistern, der Zusammenhalt im Dorf ist grösser, und fast alle Leute machen in einem Verein mit, der sich bei ‹Schweiz bewegt› engagiert», sagt Ursula Schweizer, die sich dafür eingesetzt hat, dass Krauchthal am Wettbewerb teilnimmt. Der Krauchthaler Gemeinderat habe Bolligen zum Duellgegner gewählt, weil man politisch und auch sonst viel miteinander zu tun habe. Auch tanzen zählt Schweizer ist zufrieden mit ihren Krauchthalern. Mit Unihockey, Aerobic, Nordic Walking, Linedance, Fussball und vielem mehr haben sie in drei Tagen 1252 Bewegungsstunden gesammelt, doppelt so viele wie letztes Jahr. «Linedance hat die Frauen so begeistert, dass sie gar nicht mehr aufhören wollten», sagt die Sportkoordinatorin. Aber Bolligen habe nicht geschlafen: Mit einer Disco-Night habe der Gegner über 400 Stunden gesammelt, und am Abend stehe noch Salsa auf dem Programm. Es könnte knapp werden. Die Aktion «Schweiz bewegt», die seit sechs Jahren stattfindet, hat zum Ziel, die Bevölkerung zu «bewegen». Die Leute sollen erfahren, dass Sport nicht nur gesund ist, sondern auch Spass macht. Mit dem samstäglichen Familien-OL meint es das Wetter gut. Vor dem Schulhaus stehen drei Jungen mit Startnummern und Karten in den Händen. Doch sie dürfen laut Reglement nicht alleine auf die Piste. «Wir können Kinder nicht mit Peilsendern ausrüsten, um sie zu suchen», stellt Schweizer klar. Doch da kreuzen vier fidele Damen vom Seniorenturnverein auf. Man schliesst sich zusammen. 54 Personen am OL Auf die Laufzeit kommt es nicht an, im Gegenteil: Wer länger unterwegs ist, punktet mehr. Barbara Glauser mit Hund Amar rechnet eine Stunde für die Strecke, die Mütter mit Babys im Wagen und auf dem Rücken dürften etwas länger brauchen. Auch die 9-jährigen Brüder Marco und Eric wollen auf Postensuche, sie haben den Nachbarjungen im Schlepptau. Ortsfremde, Französisch sprechende Grosseltern verlassen sich auf den Spürsinn ihrer Enkel. Gemeinderat Daniel Ebener trabt seinen drei Kindern voran, sogar Michaela mit 2,5 Jahren läuft mit. Auch Vreni Glauser, 79, und Hanni Schmutz, 90, schreiben sich ein. Sie sind die «Models», die den «Schweiz bewegt»-Flyer zieren. Nach einer Stunde sind 54 Personen gestartet. Bei so viel Begeisterung ist es eigentlich keine Frage, ob die Aktion nächstes Jahr wieder stattfindet. Gertrud Lehmann Vorläufige Resultateaus der Region: Krauchthal – Bolligen 1493:919; Lützelflüh – Sumiswald 4220:3960; Walkringen – Wiedlisbach 1380:1458; Rüegsau – Sie/Er 838:776; Biglen, Oberdiessbach, Grosshöchstetten sowie 14 weitere Gemeinden gegen Aare-Kiesenthal 2458:458. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch