Zum Hauptinhalt springen

Defekter TV löste Brand aus

ThunIn der Nacht auf gestern ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus an der Mittleren Strasse in Thun ein Brand. Grund war ein technischer Defekt an einem Fernseher. Niemand trug schwere Verletzungen davon.

In der Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag, kurz vor 1.30 Uhr, brach in einer Wohnung im neunten Stock eines Mehrfamilienhauses an der Mittleren Strasse in Thun ein Brand aus. Wie das Regierungsstatthalteramt und die Kantonspolizei Bern gestern gemeinsam mitteilten, versuchte zunächst der Bewohner der betroffenen Wohnung das Feuer zu löschen. Anschliessend übernahm die rasch eingetroffene Feuerwehr Thun die Löscharbeiten und bekämpfte den Brand erfolgreich. «Am Einsatz waren insgesamt 17 Männer des Löschzugs Thun sowie vom Pikettdienst der Feuerwehr Thun beteiligt», erklärte Einsatzleiter Heinz Theilkäs auf Anfrage dieser Zeitung. Bewohner in Spital gebracht Die betroffene Wohnung wurde durch die starke Rauchentwicklung beschädigt. Die Bewohner der beiden obersten Stockwerke wurden von den Rettungskräften kurzzeitig evakuiert. Sie konnten aber nach dem Einsatz der Feuerwehr wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Der Bewohner der betroffenen Wohnung hingegen musste mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung mit einer Ambulanz ins Spital gefahren werden; laut Aussagen der Kantonspolizei konnte er es jedoch im Verlaufe des Pfingstmontags wieder verlassen. Hoher Sachschaden Wie Einsatzleiter Heinz Theilkäs mitteilte, hielt die Feuerwehr Thun beim Mehrfamilienhaus bis gestern Morgen um etwa 10 Uhr eine Brandwache aufrecht. «Danach konnten wir das Haus wieder dem Eigentümer übergeben», so Theilkäs. Erste Ermittlungen des Dezernats Brände und Explosionen der Kantonspolizei haben ergeben, dass die Brandursache auf einen technischen Defekt an einem TV-Gerät zurückzuführen ist. Der Sachschaden wird auf mehrere Zehntausend Franken geschätzt. Dank des raschen Einschreitens der Feuerwehr sind die restlichen Wohnungen im Mehrfamilienhaus an der Mittleren Strasse ohne Feuer- oder Wasserschäden geblieben. Anders sieht es im neunten Stock aus: «Die Wohnung, in welcher der Brand ausgebrochen war, ist zurzeit unbewohnbar», sagt Heinz Theilkäs. pkb/gbs>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch