Zum Hauptinhalt springen

Den Wuhrplatz beleben – aber nicht ohne Spielregeln

LangenthalNach dem grossen Eröffnungsfest vom Wochenende soll der neue Wuhrplatz auch in Zukunft kulturell belebt werden. Den Auftakt macht die Kulturkommission mit fünf

Mit einem Festmarathon im Rahmen des 1150-Jahr-Jubiläums ist die erste Belebung des Wuhrplatzes geglückt. Tausende Besucher fanden sich übers Wochenende auf dem neuen Begegnungsplatz ein, genossen facettenreiche Kultur und erlebten hautnah, was auf dem 3,8 Millionen Franken teuren Aushängeschild der Stadt alles möglich sein könnte (BZ von gestern). Belebt werden soll der Wuhrplatz auch nach dem grossen Festwochenende noch. Der Gemeinderat hat deshalb nun ein Betriebskonzept für den neuen Begegnungsplatz verabschiedet. Nebst jeder individuellen Nutzung des Platzes, «die gleichartige und gleichzeitige Nutzungen durch andere Personen nicht behindert oder einschränkt», sind denn auch Regeln für Anlässe grösseren Formats festgelegt worden. Nur bestimmte Menge Während kulturelle Nutzungen von bis zu anderthalb Stunden Dauer keine Bewilligung brauchen, sofern sie ohne Verstärkeranlage auskommen, sind länger dauernde Anlässe bewilligungspflichtig. Der Gemeinderat unterscheidet zwischen drei Formen der Nutzung – und legt auch gleich die gewünschte Quantität dieser Nutzungen fest. Erlaubt sind maximal 20 Veranstaltungen von höchstens einem Tag Dauer – jedoch nur 10 von diesen mit Verstärkeranlage; maximal 3 Veranstaltungen von höchstens drei Tagen Dauer; sowie eine unbegrenzte Anzahl länger dauernder Feste, sofern diese entweder den Charakter eines Stadtfestes haben (wie das Jodlerfest 2010) oder seit Jahren auf dem Platz stattgefunden haben (wie das traditionelle Wuhrplatzfest). Veranstalter können für die Belebung des Wuhrplatzes sowohl die Buvette im Pavillon mit kleiner Küche wie auch das städtische Mobiliar mieten. Die Benutzung der Buvette ist kostenlos. Ansprechpartner für sämtliche Bewilligungen sowie die Vermietungen ist das Amt für öffentliche Sicherheit. Hip-Hop am Freitag Eine erste Reihe von Anlässen wird ab kommendem Freitag ohnehin ohne Festzelt auskommen: Die Kulturkommission hat zur Belebung der Wuhr fünf «Amuse-Bouches für den kulturellen Musenkuss» organisiert, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Den Auftakt zu den Gutwetter-Veranstaltungen machen am Freitag die jungen Langenthaler MCs Phoenix States mit einem abendlichen Platzkonzert. khl Kultur auf der Wuhr. Freitag, 30.September, ab 20.30 Uhr: Phoenix States (Hip-Hop). Samstag, 8.Oktober, 14–15 Uhr: Tanzstunde mit Christa Rytz (Hip-Hop und Ragga-Moves). Sonntag, 16.Oktober, 11–16 Uhr: Alphornbläsergruppe Oberaargau. Freitag, 21.Oktober, ab 20.30 Uhr: Wazomba Terrorkommando (Polka-Strassenorchester). Sonntag, 23.Oktober, 17–17.30 Uhr: Choroson (Chor).>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch