Zum Hauptinhalt springen

Der letzte Effort des Rückraumspielers

Stephan LeiserFür den Rückraumspieler ging am Samstag die Karriere zu Ende.

Noch einmal hatte Stephan Leiser alles gegeben, um für seinen Verein, den BSV Bern Muri, auflaufen zu können. Schon seit einiger Zeit leidet er an einem Knorpelschaden in der Schulter des rechten Wurfarms. Für das Final-Four-Turnier hatte er sich fitspritzen lassen. Am Samstag zeigte er gegen Kriens-Luzern eine ausgezeichnete Leistung und erzielte acht Treffer. Schon unmittelbar nach dem Spiel war klar, dass die lädierte Schulter keinen weiteren Einsatz im Endspiel am Sonntag mehr ermöglichen würde. «Ich wollte auch den Final noch bestreiten und dem Team helfen», erklärte der 30-Jährige gestern mit traurigem Gesichtsausdruck nach dem verlorenen Finalspiel gegen Kadetten Schaffhausen. «Es war hart, zuschauen zu müssen. Gut geht es mir jetzt auf jeden Fall nicht.» Gleichzeitig erklärte er auch seine Karriere für beendet. «Ich werde nie mehr Handball spielen», verkündete er gestern in den Katakomben der Surseer Stadthalle. Einen Monat früher als geplant geht die Karriere des Rückraumspielers zu Ende. Leiser wird bald Vater und schliesst sein Studium in Sozialer Arbeit ab. Daher wollte er auf Ende Saison zurücktreten. Nun zwingt ihn ein medizinischer Grund zum vorzeitigen Abtreten. Über 700 NLA-Tore Stephan Leiser gehörte – ausser einem kurzen Abstecher zu Handball Muri Bern – seit 1999 immer dem Kader des BSV Bern Muri an. Er stieg mit den Bernern 2003 in die NLA auf. Als wurfstarker Spieler im linken Rückraum gehörte er jahrelang zu den Leistungsträgern im Team des BSV Bern Muri. In 217 NLA-Spielen erzielte Leiser 760 Tore. «Es war eine wunderbare Zeit, als Aktiver in der NLA Handball spielen zu können», meinte er gestern. «Ich habe es immer genossen, diesen Sport auf höchstem Niveau ausüben zu können.» Nur etwas wurmt ihn sehr: «Ich habe leider, leider nie als Aktiver einen Pokal gewinnen können.» Dieses Schicksal teilt Leiser mit vielen anderen BSV-Akteuren. Auch der heutige Geschäftsführer Benjamin Echaud etwa trat vor einem Jahr ab, ohne Meister oder Cupsieger geworden zu sein. rpb>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch