Zum Hauptinhalt springen

Der neue Alpkäse aus der Stierenhütte

gurnigelDie Sennenfamilien Neuhaus und Liechti bringen ihre Milch nicht mehr in den Sangernboden. Sie verarbeiten sie selber auf der Alp zu Käse. Letztes Jahr haben sie 3,5 Tonnen fabriziert und verkauft. Auch die zweite Saison läuft gut.

Aus den beiden Käsekessi steigt Dampf auf. Peter Bütschi taucht ein Tuch in das grössere und fischt damit den Käsebruch aus der 50 Grad heissen Flüssigkeit. Alfred Neuhaus presst den Käsebruch in die runde Käseform. Zwei Laib Alpkäse entstehen an diesem Tag aus dem Kessi-Inhalt, aus der Milch der 22 Kühe von den Alpen Stierenhütte und Oberwirtneren am Gurnigel. Die Milch der 20 Geissen brodelt im kleineren Käsekessi daneben. Die Formen für die Geisskäsli stehen schon bereit. Seit letztem Jahr fahren die Sennenfamilien Neuhaus und Liechti ihre Kuhmilch nicht mehr 30 Kilometer weit in den Sangernboden. Wo früher in der Stierenhütte der Milchtank der Cremo stand, haben sie gemeinsam eine kleine Alpkäserei eingerichtet und so einen langjährigen Traum verwirklicht. 35000 Liter Kuh- und Geissmilch haben sie dort im letzten Jahr zu Mutschli, Alp-, Raclette- und Weichkäse verarbeitet. Die 3,5 Tonnen Käse sind längst verkauft. Und auch die Produkte der zweiten Saison laufen gut. Am Sonntag am Chäsfest sollen etliche Kilos verkauft werden. «Das A und O eines guten Käses ist die Milch», sagt Alfred Neuhaus von der Stierenhütte. «Gemeinsam zu käsen, braucht viel Vertrauen.» Jeden Vormittag gibt es frischen Käse Den Entschluss fassten die beiden Sennenfamilien im Herbst 2009. Die Alpkorporation Nünenen stellte ihnen den Raum in der Stierenhütte zur Verfügung. Im Frühling 2010 machten sich die Sennen schliesslich ans Einrichten: Sie legten den Raum mit Platten aus, richteten ihn mit Rührwerk, Tischen, Pressen, Formen und Geschirr aus, schafften ein Kessi zu 400 und eines zu 270 Litern an. Als Lagerraum für den Käse dient der Keller in der Alphütte. «Wir haben Glück, dass er dafür gut geeignet ist», sagt Alfred Neuhaus. «Die Temperatur ist gleichmässig kühl, der Raum ist mäuse- und katzensicher.» 20000 Franken haben die beiden Familien in ihre eigene Käserei investiert. Seither käsen Peter Bütschi, der Junior von Familie Liechti in der Oberwirtneren, und Alfred Neuhaus täglich von 7.30 bis 12 Uhr. «Das ist eine Riesenbüez», sagt Alfred Neuhaus. «Man muss das gerne machen, sonst kommt es nicht gut.» Zum Käsen an sich kommt die Pflege der Produkte: Jeden zweiten Tag muss der gelagerte Käse mit Salzwasser gewaschen werden. Das dauert drei Stunden. Zurzeit lagern auf den Holzregalen im Keller 150 Alpkäse- und Raclette-Laibe, 40 grosse und 400 kleine Mutschli. 400 Mutschli und 80 grössere Käselaibe sind bereits verkauft oder werden in den Heimbetrieben der Sennenfamilien gelagert. Liechtis wohnen in Röthenbach im Emmental, die Familie Neuhaus in Seftigen. Käsespezialitäten im Berghaus Gurnigel Ihren Käse verkaufen die Sennenfamilien grösstenteils direkt von der Alp. Die Stierenhütte, an der Passstrasse über den Gurnigel gelegen, zieht viele Kunden an. In Röthenbach und Seftigen finden die Käse ab Hof oder in den Dorfläden Absatz. Ein wichtiger Kunde für die Sennen ist das Berghaus Gurnigel, das Restaurant neben der Stierenhütte: Die Wirtefamilie Thierstein bietet Raclette und Spezialitäten wie Cordon bleu aus dem Käse an, den die Nachbarn herstellen. Unterstützung erhofft hatten sich die beiden Sennenfamilien eigentlich auch vom Regionalen Naturpark Gantrisch. «Jemand vom Naturpark hat sich die Käserei angeschaut. Doch sie haben kein Interesse, weil wir zu Beginn keinen professionellen Planer beigezogen haben», erklärt Neuhaus. Auf Interesse stösst die Alpkäserei der Familien indes bei Schulklassen und Firmen: Für einen Ferienpass, während einer Landschulwoche oder auf einem Firmenausflug sind schon etliche Gruppen zu Besuch gewesen, die über Mundpropaganda von der neuen Käsi gehört haben. Sandra RutschiChäsfest Gurnigel: Sonntag, 21. August, ab 11 Uhr bei der Stierenhütte oberhalb des Gurnigel-Berghauses. Chäsbrätel, Käseverkauf, musikalische Unterhaltung. Kontakt für Gruppen: Familie Neuhaus, 0796846394.>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch