Zum Hauptinhalt springen

Der Ofen läuft und läuft und läuft

Bei «Ängelibeck» Kurt Sahli ist der Name Programm: Für seine Produkte verwendet er nur die besten Zutaten, und um seine Kunden glücklich zu machen, steht der Bäcker auch mal über 12 Stunden in der Backstube.

Als Kurt Sahli 2001 mit seiner Bäckerei «Wohlenbeck» nach Bern zog, wurde ein Namenswechsel zwingend. Seine Grafikerin schlug ihm vor, sich «Ängelibeck» zu nennen. Denn sein Logo, auf dem ein Engel zu sehen ist, verwendete er auch schon in Wohlen. Zuerst war der dreifache Vater nicht begeistert von diesem Namen. Er war ihm zu niedlich. Heute hat der Name «Ängelibeck» einen hohen Erkennungswert. Und er steht für frisch duftendes Bio- und Holzofenbrot. Ofen läuft auf Hochtouren Damit seine Kunden jeden Morgen frisch gebackene Brötchen und Gipfeli auf dem Frühstückstisch haben, tut Sahli einiges: «Ich bin in meiner Bäckerei der Troubleshooter.» So auch in den letzten Tagen vor Weihnachten. 5 der 38 Mitarbeiter sind krank. Sahli arbeitet fast rund um die Uhr. Der 45-Jährige beginnt um 23 Uhr mit dem Vorbereiten des Teiges und wirbelt morgens um 10 Uhr noch immer durch den kleinen Quartierladen im Murifeld, welcher der Produktion angeschlossen ist. An Weihnachten herrscht in der Backstube Hochbetrieb, der Holzofen bäckt Brot um Brot. Das «Ängelibeck»-Unternehmen ist ein Multikultibetrieb. Gerade hat Sahli einen seiner wichtigsten Mitarbeiter verloren. Dieser zog zurück in seine Heimat Kosovo. «Ich kann ihn nicht ersetzen, er hatte ein unbezahlbares Wissen.» Für seine Angestellten ist Sahli nicht nur der «Ängelibeck», sondern auch ein guter Chef. Er stellt vor allem Lehrlinge ein, die aufgrund ihres ausländisch klingenden Namens nicht leicht Lehrstellen finden. So biologisch wie möglich «Ängelibeck» Sahli verwöhnt die Menschen nicht nur mit frischer, sondern auch mit biologischer Ware. Kommt er auf die Klimaerwärmung zu sprechen, wird er fuchsteufelswild. «Was bringt es, wenn wir eine Bio-Mango kaufen, die zuvor rund um die Erdkugel geflogen wurde?» Er versuche, so viele Produkte wie möglich aus der Umgebung zu verwenden. Heute Abend wird Kurt Sahli nochmals richtig anpacken: Er bekocht seine Familie, rund 23 Personen werden das sein. Aber darauf freut er sich, denn der 24.Dezember sei für ihn das Ankommen nach einer langen Achterbahnfahrt. Annina Hasler >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch