Der Pöstler mit Flair für Country

In der Serie «Angetroffen» stellen wir diese Woche Tom Lee vor. Der Countrymusiker tönt viel mehr nach dem Süden der Vereinigten Staaten als nach dem Westen von Thun, wo er wohnt.

Marco Zysset@zyssetli

Unterwegs an der Gürbe, rauschender Bergbach, viel Kies. Ruhe – mit der es bald vorbei ist: Ein Mann mit Gitarre singt, flotte Countryrhythmen klingen aus einem kleinen Lautsprecher, zwei weitere Männer fotografieren und filmen mit Kamera. «Nein, ich bin kein Star», sagt der Gitarre spielende Sänger mit einem ­Lachen.

Tom Lee heisst er, wohnt im Westen der Stadt Thun und verteilt hauptberuflich noch ­etwas weiter westlich – in Uetendorf, Uttigen und Seftigen – die Post. «Mein Tag beginnt um fünf Uhr, nach Kaffee und Frühsport fahre ich auf die Poststelle, sortiere und verpacke die Post und bin dann bis nach dem Mittag unterwegs», erzählt der 39-jährige Familienvater.

«Wenn ich rasch durchkomme, reichts jeweils noch für eine Session im Übungsraum, bevor ich nach Hause fahre und am Nachmittag zu unseren beiden Kindern schaue, während die Frau arbeitet.» Hinzu kommt «wenn irgendwie möglich» ­täglich eine Joggingrunde, einmal in der Woche Brazilian Jiu-Jitsu in Bern sowie Schwimmen, wenn sich die Gelegenheit bietet. «Nein», sagt Tom Lee und lacht, «langweilig wird es mir nie.»

Tom Lees aktuelle Single «Like a River», zu welcher er bei unserer Begegnung an der Gürbe einen Videoclip drehte, tönt viel mehr nach dem Süden der Vereinigten Staaten als nach dem Westen von Thun. Es sei sein Vater gewesen, der ihn mit dem Rock-’n’-Roll-Fieber infiziert habe. «Er setzte mir alles vor, was richtig gut ist – und immer irgendwo im Blues verwurzelt ist.» Neugierig, wie er noch heute ist, machte sich Tom Lee auf, mehr Musik zu entdecken – und blieb am Ende bei County und Western hängen.

Mit seiner Vorliebe für Country steht er in der Thuner Musikszene schier allein auf weiter Flur. Wo andere auf modernen Pop, oft britischer Prägung, auf Alternative, Punk oder auf Hip-Hop setzen, geht Tom Lee seine ganz eigenen Wege. Zwar stammt sein aktueller Song«Like a River» aus seiner Feder, eingespielt haben ihn aber Musiker in Nashville.

Auf die Frage, warum er diesen Aufwand betreibe, aber doch nicht voll und ganz auf die Musik setze, antwortet Tom Lee wieder mit einem Lachen: «Damit ich nicht jeden Job annehmen muss, für den ich angefragt werde!» Es sei die Freiheit, machen zu können, was er wolle, die er sich nicht verspielen wolle, sagt der umtriebige Familienvater.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt