Zum Hauptinhalt springen

Die Chlussligrabenbrücke ist schon saniert

GsteigDie Schäden an der Chlussligrabenbrücke zwischen Feutersoey und Gsteig wurden in nur sechs Wochen Bauzeit durch das Tiefbauamt des Kantons Bern behoben. Die dafür budgetierten Kosten werden sicher unterschritten.

Eine periodische Kontrolle durch das Tiefbauamt des Kantons Bern zeigte Schäden an der Brückenplatte der Chlussligrabenbrücke. Durch «Abplatzungen» (Abblätterung) von Beton wurde Eisen an der Unterseite freigelegt. Grössere Schäden waren für die Zukunft zu befürchten. Die geschätzten Reparaturkosten wurden mit 150000 Franken ins Budget aufgenommen. Mitte August begannen die Bauarbeiten. Die einspurige Verkehrsführung brachte eine leichte Behinderung auf einem kurzen Stück der Kantonsstrasse. «Es ist gut gelaufen. Bei den Arbeiten stellten wir keine weiteren Schäden fest, und die Bauzeit war mit nur sechs Wochen kürzer als geplant. Die budgetierten Kosten werden sicher unterschritten», sagte der stellvertretende Strasseninspektor Markus Siegrist. Keine Bedrohung dank Damm Der Chlussligraben hatte der Kantonsstrasse in den letzten Jahren keine Probleme gemacht. Charli Marti wohnt direkt oberhalb der Brücke und erzählte, dass der Graben innerhalb der letzten 40 Jahre bei Unwettern zweimal sein Wohnhaus mit Wasser und Geschiebe bedroht hatte. Die Brücke sei aber nie das Problem gewesen. «Auf eigene Kosten errichtete ich oberhalb meines Hauses einen Damm. Seither haben wir Ruhe», freut sich Marti und hofft, dass dies auch so bleiben werde. Urs Bach>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch