Zum Hauptinhalt springen

Die Curling-Debatte findet definitiv Ende Januar statt

langnauDer Grosse Gemeinderat soll Ende Monat über die 1,5 Millionen Franken für die Curlinghalle in Zollbrück abstimmen.

Jetzt ist es beschlossene Sache: Der Grosse Gemeinderat von Langnau wird bereits am 30.Januar zu seiner ersten Sitzung in diesem Jahr zusammentreten und dann unter anderem über den 1,5-Millionen-Beitrag an die geplante Curlinghalle in Zollbrück befinden. Das geht aus der Traktandenliste hervor, die der Gemeinderat gestern veröffentlicht hat. Das Geschäft eilt insofern, als der Abriss der heutigen Curlinghalle Voraussetzung für den geplanten Umbau des Ilfisstadions ist. Dafür müssen die Curler indes auf ihr Baurecht verzichten, das ihnen einen Verbleib am aktuellen Standort eigentlich noch für weitere 60 Jahre garantieren würde. Für die Behörden ist klar, dass die beantragten 1,5 Millionen nur die Ablösesumme für dieses Baurecht sind. Stimmt dem nun auch der GGR zu, können die Curler den Verzicht auf ihr Baurecht unterschreiben und so rechtzeitig den Weg für den Stadionumbau frei machen. skk>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch