Zum Hauptinhalt springen

Die Ewap- Anzeige hat keine Folgen

Die Anzeige wegen Missachtung des Ewap in Grindelwald bleibt folgenlos. Der Gemeinderat informierte gestern.

Die Ewap-Dossiers werden immer noch aufgearbeitet. Gestern gab der Gemeinderat bekannt, dass vier weitere Häuser aus der Ewap-Pflicht entlassen werden. Dabei handelt es sich um Einfamilienhäuser. Bei der Einführung waren diese dem Erstwohnungsanteilplan (Ewap) unterstellt, der ein Drittel der Wohnfläche von Neubauten für Einheimische vorsieht. Ohne Folgen bleibt die aufsichtsrecht- liche Anzeige, die die beiden Gebrüder Roth, die Auslöser des Ewap-Skandals, im Juni 2009 einreichten. Die Anzeige wurde wegen Missachtung des Ewap bei 27 Parzellen eingereicht. Der Gemeinderat hat folgendes festgestellt: Vier Parzellen sind korrekt Auf fünf Parzellen stehen Einfamilienhäuser, die nicht Ewap-pflichtig sind Bei fünf Parzellen laufen noch Abklärungen Bei drei Parzellen gab es Fehlentscheide. Der Gemeinderat hat aber keine Möglichkeit mehr, diese rückgängig zu machen Bei acht Parzellen hat der Gemeinderat Fehler festgestellt, diese sind jedoch noch nicht abschliessend beurteilt worden Zwei Parzellen dienen der hotelmässigen Bewirtschaftung, und sind nicht dem Ewap unterstellt. Der Regierungsstatthalter teilte den beiden Brüdern mit, dass der Gemeinderat und die Verwaltung daran arbeiten würden, die begangenen Fehler aufzuarbeiten. Deshalb bleibe die Anzeige folgenlos. Auch in Därligen wurde die Anzeige der Gebrüder gegen die Gemeinde fallen gelassen (wir haben berichtet). flg>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch