Zum Hauptinhalt springen

Die Formkurve zeigt abwärts

HandballDer BSV Bern Muri hat bei seinem ersten Spiel in der neuen Schaffhauser Handball-Arena keine gute Leistung gezeigt. Die Berner unterlagen Meister Kadetten 21:34.

Drei Tage nach dem Champions-League-Spiel gegen Barcelona war in Schaffhausen der Alltag eingekehrt. 520 Zuschauer verloren sich in der im September eröffneten BBC-Arena, in der über 3000 Personen ein Spiel verfolgen könnten. Die Schaffhauser Fans, die auch zur Partie gegen den BSV Bern Muri erschienen waren, verliessen die Halle mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck. Für die Berner endete dagegen ihr erster Auftritt in der neuen Arena mit einem unbefriedigenden Resultat. 21:34 verlor der BSV ein Spiel, in dem nie eine reelle Chance auf einen Punktgewinn bestand. Die Niederlage fiel sogar noch um einen Treffer höher aus als Ende August beim Supercup (25:37). «Wir hatten heute kaum Struktur in unserem Spiel», sagte Kreisläufer Alen Milosevic. «Die Kadetten wären durchaus zu packen gewesen. Nach dem Champions-League-Spiel waren sie nicht zu hundert Prozent frisch.» Die Entscheidung fiel früh. Zwischen der 32. und 35.Minute zogen die Kadetten von 17:13 auf 22:13 davon; die Gäste waren geschlagen. «Wie Ende August» Die Formkurve des BSV Bern Muri zeigte in den letzten Spielen deutlich abwärts. Nach dem guten Saisonstart mit vier Siegen unter anderem gegen St.Otmar St.Gallen und Pfadi Winterthur verloren die Berner zuletzt dreimal in Folge. «Wir sind wieder auf dem Stand von Ende August angelangt», sprach Alex Milosevic, der Trainer des BSV Bern Muri, Klartext. «Jetzt geht es darum, im Training Vollgas zu geben und dort die Grundlage zu legen, wieder in die Erfolgsspur zu finden.» Dazu kommt, dass bei den Bernern momentan einige Spieler fehlen oder zuletzt nicht optimal trainieren konnten. Goran Cvetkovic (Kreuzbandriss) und Misha Kaufmann (Schulteroperation) fallen noch für lange Zeit aus. Ladislav Tarhai plagten Rückenprobleme. Tobias Baumgartner, der in Schaffhausen eine vernünftige Darbietung ablieferte, konnte nach einem Bänderriss erst vor wenigen Tagen wieder in vollem Umfang trainieren. Thomas Heer war krank und wurde gestern nicht eingesetzt. «Man hat heute gesehen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben», sagte auch Alen Milosevic, der Sohn des Trainers. «Gegen Stäfa müssen wir am nächsten Samstag nun unbedingt gewinnen.» Die Zürcher haben sich in der Tabelle vor den BSV Bern Muri geschoben, ihre vier Siege allerdings gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte erzielt. Zur neuen Schaffhauser Halle befragt, meinte Nationalspieler Milosevic: «Sie gefällt mir sehr. Ich hoffe, dass ein richtiger Hexenkessel entsteht, wenn wir mit dem Nationalteam hier spielen.» Am 6.November trifft die Schweiz in der WM-Qualifikation auf Italien. Reto PfisterResultate Seite 29>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch