Zum Hauptinhalt springen

Die Freude am eigenen Obstbaum

Apfel- und Birnbäume gehören zu den ältesten Kulturpflanzen und begleiten den Menschen von Anfang an. Daher verwundert es nicht, dass es eine riesige Vielfalt an Sorten gibt und fast jede Region sich einer eigenen rühmt. Mir gefällt, dass man seit einiger Zeit neben den neueren, oft sehr robusten Birn- und Apfelbäumen wie dem schorfresistenten Topaz auch wieder «vergessene» Sorten kaufen kann. Dank den Bemühungen von Vereinigungen wie Fructus, Edelchrüsler und Pro-Specie-Rara. Auf der Website der Stiftung, die sich für die Erhaltung der Pflanzenvielfalt engagiert, finden Sie eine Liste von Baumschulen, die alte Sorten wie die Berner Rose oder die Pastorenbirne anbieten. Interessant ist auch ein Abstecher in die neue Berner Parkanlage Brünnengut. Dort kann man sich von 70 raren Obstbaumsorten inspirieren lassen. Ob alt oder neu – achten Sie beim Kauf darauf, dass die Sorte wenig krankheitsanfällig ist. Jetzt, wenn die Blätter von den Bäumen fallen, ist die ideale Pflanzzeit für Obstbäume. Werden sie erst im Frühjahr gesetzt, müssen sie gleichzeitig Wurzeln und Blätter austreiben, was sie stresst. Daher fallen ihre Triebe weniger üppig aus als bei jenen, die bereits seit Herbst Feinwurzeln ausbilden konnten. Ideal ist eine sonnige Lage mit durchlässigem Boden. Bevor er in die Erde kommt, sollte der nackte Wurzelballen noch eine Stunde gewässert werden. Und bitte, graben Sie ein grosszügiges Loch, gut doppelt so gross ist wie der Wurzelballen. Ganz wichtig ist auch ein Mäuseschutz aus Drahtgeflecht, denn die Nager lieben junge Wurzeln. Dann das Loch mit frischer Erde gut auffüllen, sodass es keine Hohlräume zwischen den Wurzeln hat, und kräftig giessen. Da in den ersten Jahren die Wurzeln bei Stürmen die Baumkronen noch nicht halten können, sind Stützen nötig: Holzpfähle mit ein paar Zentimetern Durchmesser. Ich verwende Kokosschnüre, um die Bäumchen festzubinden, da sie sich nach einiger Zeit zersetzen. Aufgezeichnet: Juliane LutzIn der Kolumne Gartenlust gibt alle zwei Wochen eine Fachperson grüne Tipps. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch