Die grosse «Züglete» wurde vorverschoben

Adelboden

Die Tiere kehrten früher als geplant von der Engstligenalp zurück.

450 Milchkühe, Kälber und Geissen machten sich am Samstag auf den Weg von der Engstligenalp zurück ins Tal.

450 Milchkühe, Kälber und Geissen machten sich am Samstag auf den Weg von der Engstligenalp zurück ins Tal.

(Bild: PD)

«Kurz nach 5 Uhr gingen die ersten Lichter auf der Engstligenalp an», schreibt Tourismus Adelboden-Lenk-Kandersteg in einer Mitteilung. «Für die dreizehn Sennen und ihre Tiere eigentlich nichts Aussergewöhnliches.»

Der Samstag war dann doch besonders: Die Züglete von der grössten Hochebene der westlichen Schweizer Alpen stand an. 600 Höhenmeter galt es zu bezwingen. Aufgrund einer Schneemeldung musste der Termin kurzfristig vorverschoben werden. Eineinhalb Stunden benötigten die 235 Kälber und Rinder, 200 Milchkühe und 15 Geissen für den Weg ins Tal.

«Mit diesem Tag neigte sich ein Alpsommer zu Ende, der besser nicht hätte sein können», heisst es in der Mitteilung, «Über 1200 Tonnen Käse werden im Alpraum Berner Oberland produziert. Die Kühe der Engstligen­alp leisten dazu einen wesentlichen Beitrag.

sgg/pd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt