Zum Hauptinhalt springen

Die Hierarchie bleibt gewahrt

Höfen hat im Schweizer Cup den Viertelfinal erreicht. Das Team der Swiss Mobiliar League siegte

Nur zu gerne hätte Thun im Schweizer Cup an der Hierarchie im Berner Oberland gerüttelt. Der B-Ligist konnte zwar gegen das oberklassige Höfen bestehen, für den Sieg reichte dies trotz optimalem Beginn nicht. Bereits nach elf Sekunden schob Stefania Pena zum 1:0 ein. Höfen wirkte darob etwas geschockt und kam nicht so recht in die Gänge. Erst in der 8.Minute entlastete Sonja Thöni mit dem Ausgleich die Nerven, und in der 16.Minute sorgte Mirjam Marti mit dem 2:1 für zusätzlich Sicherheit. Das zweite Drittel war vom Kampf geprägt. Höfen agierte insgesamt stilsicherer und erhöhte das Skore auf 4:1. Im Schlussabschnitt stand der Sieg der Favoritinnen nicht mehr in Gefahr. Höfen ist im Cup nun unter den letzten acht Teams der Schweiz und hofft nun auf einen weiteren schlagbaren Gegner. Auf dem harten Boden der Realität landeten die Höfnerinnen nur einen Tag nach dem Cuperfolg. In der Meisterschaft kassierten sie gegen Dietlikon ein Stängeli – 1:10. Sonja Thöni brachte Höfen in Führung, bis zur ersten Drittelspause war das Skore mit 1:1 ausgeglichen. Im zweiten Abschnitt folgte der totale Einbruch mit sechs Gegentoren. Auch die Thunerinnen mussten übers Wochenende ein zweites Mal ran – und kassierten gegen Rümlang eine weitere Niederlage (3:4). Die Hierarchie im Berner Oberland bleibt gewahrt. Auf eher bescheidenem Niveau allerdings. Höfen liegt in der Mobiliar League auf dem zweiten Platz – Thun in der NLB auf Position fünf. stü>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch