Zum Hauptinhalt springen

Die Holzfäller kamen mit dem Heli

LangenthalMit einem

Beim Spital wurde es gestern Morgen lärmig. Bei Architekt und Stadtrat Robert Kummer beseitigten Spezialisten aus dem Kanton Zürich mehrere stattliche Bäume: mit einem Super Puma. Während Jahrzehnten standen die Bäume in der hintersten Ecke des Grundstücks vis-à-vis der Gärtnerei Schenk. «Wenn Pappeln älter als 50 Jahre werden, dann können sie zu einem Problem werden, einzelne Ästen sind bereits heruntergefallen», sagt Robert Kummer. Er habe die Bäume deshalb aus Sicherheitsgründen entfernen lassen. Ein Autokran hätte kaum nahe genug aufgestellt werden können, und eine solche Aktion hätte wesentlich länger gedauert. Die Kosten für den Kurzeinsatz eines Helikopters seien kaum teurer als jene für einen Autokran. Spezialholzfäller mussten die noch stehenden Bäume in Teile zersägen, damit sie vom Super Puma der Eagle Helicopters AG, Zweisimmen, in mehreren Flügen zur Rankmatte transportiert werden konnten. Am 75 Meter langen Seil baumelten bis zu drei Tonnen schwere Stämme und Äste. Die Nutzlast des Helis vom Typ Super Puma AS 332 C1 wurde damit allerdings nicht ausgereizt, kann er doch bis 4,5 Tonnen heben. Er ist etwas kleiner als die von der Schweizer Armee eingesetzten Modelle. Viele Schaulustige verfolgten den Einsatz. Video im Internet Wer im Internet ein kurzes Video von einem ähnlichen Einsatz anschauen möchte, findet ein solches unter www.eaglehelicopter.ch/spezialholzerei. Die Firma wird unter anderem regelmässig beim Bau von Seilbahnen oder Antennenmasten engagiert. Und sie platzierte auch schon den Weihnachtsbaum vor dem Bundeshaus. rgw>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch