Zum Hauptinhalt springen

Die Jungfrau leuchtet das neue Jahr ein

BergbahnenMit einer monumentalen Projektion steigt die Jungfraubahn in ihr Jubiläumsjahr. Auch an der Börse war sie 2011 im Aufwind. Die Kurse anderer Oberländer Anlagen zeigten hingegen talwärts.

Seit Sonntag und noch bis am 8.Januar inszeniert Gerry Hofstetter seine Lichtkunst an der Jungfrau-Nordwand. Dank einem riesigen Aufwand haben es der Zürcher und sein Team geschafft, drei Sujets auf das Massiv zu projizieren: das Schweizer-Kreuz, die Jungfraubahn und ein Porträt von Adolf Guyer-Zeller (1839–1899). Dieser hat vor 100 Jahren die Jungfraubahn gegründet: Am 1.August 1912 – 16 Jahre nach Baubeginn – fuhr der erste Zug die 9,34 Kilometer lange Strecke zum Jungfraujoch hoch. Auch damals wurde auf dem Jungfrauplateau die Schweizer Fahne gehisst. «Schädliches Gejammer» Weniger Grund zum Feiern gibts für die Oberländer Bergbahnen hinsichtlich der Aktienkurse. Noch vor zwei Jahren waren die Wintersportbahnen die Gewinner unter den nichtkotierten Berner Aktien. 2011 hingegen zeigten ihre Kurse talwärts. «Das Gejammer der Touristiker schadet der Branche», interpretiert Schilthornbahn-Direktor Peter Feuz. 2011 sei kein schlechtes Jahr gewesen.kleSeite 9+25>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch