Zum Hauptinhalt springen

Die Jungfrauen kehren zurück

WengenIm Jubiläumsjahr «200 Jahre Erstbesteigung der Jungfrau» präsentieren namhafte Bergmaler die Jungfrau aus verschiedenen Perspektiven und in diversen Techniken.

«Die Jungfrauen kehren zurück», freut sich Hannes Schnabl, der zusammen mit dem Verein Jungfrau 4000plus die Jubiläumsausstellung organisiert. Der kulturell interessierte Küchenchef hat in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kunstmalern schon einige Ausstellungen mit und ohne Jungfrau nach Wengen gebracht. In der Mountain Top Art Gallery von Hans Peter Gertsch und in der Lauberhorn-Galerie im Hotel Victoria sind bis im Herbst rund 40 Jungfrauen von neun verschiedenen Künstlern zu bewundern. Der prominente Aargauer Kurt Hediger hat die Jungfrau aus einer Distanz von 80 Kilometern gemalt, vom Stierenberg bei Beromünster – aber auch vom Logenplatz Schynige Platte aus. Von vorn, aus nächster Nähe Ob die Aarauer Erstbesteiger Johann Rudolf Meyer und Hieronymus Meyer vor 200 Jahren die Jungfrau vom 872 Meter hohen Stierenberg entdeckten? Ueli Oehrli (Gindelwald), Peter Stähli (Gsteigwiler) oder Hansueli Urwyler (Unterseen) malten sie von vorn und aus nächster Nähe – aber auch von der Mürrenterrasse und vom Jungfraujoch aus. Peter Marti (Unterseen) stellte gewissermassen das Silberhorn in die Mitte eines Jungfraubildes. Bewusste Hodler-Kopie Die in Meiringen geborene Lisa Huber-Lengacher aus Zuzwil kopiert bewusst Ferdinand Hodler (1853–1918). Der Maler entdeckte die Jungfrau eindrücklich oberhalb von Isenfluh: «Über Sulwald erfährt der Wanderer die Jungfrau wie an keinem andern Ort. Sie steht ihm frontal gegenüber. Frei aus der Kette aufragend, hält das Massiv sich allein, unbehindert dem Auge entgegen.» Hodler empfand diesen Anblick wie eine persönliche Begegnung mit dem einzigartigen Berg: Tal und Hänge, der breit gelagerte Wengernalprücken bilden den Sockel, über dem aus Nebelschwaden der Gipfel aufsteigt. Die «schöne anregende Ausstellung» kommt bei Ortsbewohnern und Gästen gut an: «Eine sehr gute Idee, Bilder aus der Region zu zeigen. So kann man die Jungfrau mit nach Hause nehmen.» Ferdinand WaespeJubiläumsausstellung «200 Jahre Erstbesteigung der Jungfrau»: In der Mountain Top Art Gallery und in der Lauberhorn-Galerie in Wengen bis Ende September 2011. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch