Zum Hauptinhalt springen

Die Kirche kürzt bei der Jugend

HerzogenbuchseeDie reformierte Kirchgemeinde setzt bei der offenen Jugendarbeit den Rotstift an. Der Jahresbeitrag wird mehr als halbiert.

Die reformierte Kirchgemeinde Herzogenbuchsee ist finanziell nicht auf Rosen gebettet. Seit der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 sind die Steuereinnahmen stark zurückgegangen. Schon die Jahresrechnung 2009 schloss mit roten Zahlen ab, für das vergangene Jahr beträgt das Defizit 239000 Franken. «Um Sparmassnahmen kommen wir leider nicht herum. Alle Bereiche müssen Abstriche in Kauf nehmen», sagt Verena Kallweit, Präsidentin des Kirchgemeinderats. Stark betroffen ist die offene Jugendarbeit Herzogenbuchsee: An der Kirchgemeindeversammlung am Dienstag wird über drastische Beitragskürzungen abgestimmt. Pro Kirchgemeindemitglied wurden bisher drei Franken an den Verein offene Jugendarbeit Herzogenbuchsee und Umgebung überwiesen – rund 26000 Franken pro Jahr. Im kommenden Jahr sollen es noch 18000 Franken sein, ab dem Jahr 2013 nur noch 12500 Franken. «Diese Sparmassnahme fällt uns nicht leicht, denn der Verein leistet sehr gute Arbeit», betont Kallweit. Zwei Sitze im Rat vakant Auf der Traktandenliste für den nächsten Dienstag stehen auch die defizitäre Jahresrechnung und die Wahl zweier neuer Mitglieder für den Kirchgemeinderat. «Bis jetzt haben sich leider noch keine Kandidaten gemeldet», sagt Verena Kallweit. «Aber das kann sich bis am Dienstag noch ändern. Für die Kirchgemeinde wäre es jedenfalls sehr wichtig, wenn die beiden vakanten Sitze wieder besetzt werden könnten.» Stefan SchneiderDie Versammlung: Nächsten Dienstag, 20 Uhr; im reformierten Kirchgemeindehaus Herzogenbuchsee. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch