Zum Hauptinhalt springen

Die Leichtigkeit des Siegens

Dank einer optimalen Chancenauswertung hat Lerchenfeld das Oberland-Derby 4:1 gewonnen. Doch das Resultat täuscht.

Ein 4:1-Sieg deutete jeweils auf einen klaren Spielverlauf hin. Dem war aber in diesem äusserst unterhaltsamen Oberländer Derby keineswegs so. Spiez hielt gegen ein technisch starkes Lerchenfeld auch in spielerischer Hinsicht sehr gut mit. Was den Spiezern in diesem Match fehlte, war die Durchschlagskraft in Tornähe, ganz im Gegensatz zu den Thunern. Das Team von Roland Getzmann zeigte sich bezüglich Chancenauswertung äusserst effizient. Bereits mit dem ersten Angriffsversuch ging es in Führung. Matthias Fahrni bediente mit einem Traumpass aus der eigenen Platzhälfte heraus Sacha Catalano mustergültig. Dieser nahm den Ball technisch perfekt an und hämmerte den Ball linksfüssig unter die Latte. Spiez war keineswegs geschockt und griff weiter keck an. Von Andreas Buri und Marc Gerber gingen viele Angriffsaktionen aus. Torjäger Patrick Walter scheiterte in der 19.Minute am sehr guten Stellungsspiel von Goalie Michael Hadorn. Und in der 31.Minute hätte Walter mehr aus seiner Chance machen müssen. Dies rächte sich, denn es war erneut der lauffreudige Catalano, der eine Einzelaktion mit einem sehenswerten Hocheckschuss, wieder mit seinem schwächeren linken Fuss, zur 2:0-Führung abschloss. Goalie Sven Simon war gegen dessen Schuss machtlos. Spiez reagierte und brachte die Hintermannschaft von Lerchenfeld einige Male in Schwierigkeiten. Matthias Fahrni hatte dies auch bemerkt: «Spiez war ein starker Gegner, und wir nahmen das Glück mehrmals in Anspruch.» Belohnt wurden die Spiezer aber nicht. Im Gegenteil, Fahrni selbst besorgte mit einem wunderschönen Kopftor das 3:0 und der eingewechselte Gabriel Sager mit Leichtigkeit das 4:0. Der Ehrentreffer erzielte der Verteidiger Philipp Wüthrich mittels Kopfball. «Wir wurden in den letzten Spielen unter Wert besiegt, weil uns in den entscheidenden Momenten auch das Glück fehlt», sagte der Spiezer Goalietrainer Roger Baumgartner. Peter Voegeli>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch