Zum Hauptinhalt springen

Die Macht der Worte

livia bühlmann

Ihre Finger streichen langsam über den Rücken. Sie zögert, hält still und setzt ihre Hand auf den Nächsten. Ihre Schritte hallen durch den hohen Raum. Immer wieder bleibt sie stehen, lässt den Blick ruhen. Sie bestaunt das makellose, scheinbar perfekte Aussehen ihrer Lieblinge. Nein, so schnell kann sie keine Entscheidung treffen. Zu gross ist die Auswahl. Am liebsten wäre sie ja alleine hier. All die anderen Menschen verderben die mythische Atmosphäre. Wenn nur der Gestank dieser Menge nicht wäre, dann könnte sie es riechen. Den betörenden Duft von frisch bedrucktem Papier. Vielleicht könnte sie es sogar hören? Ein leises Flüstern der Worte, ein Buch, dass um ihre Aufmerksamkeit buhlt? Manchmal fragt sie sich selber, was sie an den gedruckten Worten so fasziniert. Es sind bloss leere Seiten mit abstrakten Zeichen bedruckt. Und dennoch, es muss offensichtlich eine Anziehungskraft davon ausgehen. Warum sonst wäre der Bücherladen so gut besucht? Zaghaft wendet sie den Blick von den Gestellen ab, um die anderen Kundinnen und Kunden zu beobachten. Da ist eine junge Frau, zielstrebig geht sie auf die Kinderabteilung zu. Kindergeschichten? Der Mann im Anzug peilt wohl die Krimiabteilung an. Eine Gruppe kichernder Mädchen macht sich auf zu den Liebesgeschichten. Ob sie ihren Traumprinzen dort finden? So verschieden die Genres auch sind, haben sie dennoch eine Gemeinsamkeit. Ihre Macht. Wer ein Buch öffnet, öffnet eine Tür in die Fremde. Mit jedem gelesenen Wort fühlt man sich mehr darin zu Hause. Das Schöne daran ist, so können sich die Lesenden viele Heimaten aneignen. Bekannte Gebiete, sichere Orte. Und das Schönste daran ist: Ein Buch lässt sich wegschliessen. Ist das beschriebene Schicksal nicht mehr zu ertragen, gibt es eine Pause. Bis die Fortsetzung lockt und das Buch das Geheimnis verrät. Vielleicht wird ein Buch auch aus Angst geschlossen? Davor, die wunderschöne Geschichte könnte verschwinden. Alles ist möglich: Das Buch bleibt und lässt dem Lesenden die Möglichkeit offen, immer wieder in eine gewählte Realität einzutauchen. Darin besteht die Macht der geschriebenen Worte. pfeffer@thunertagblatt.chLivia Bühlmann (18) wohnt in Tägertschi und besucht das Gymnasium Hofwil und die Schule für Gestaltung in Bern. Sie ist Leiterin bei den Pfadfindern und fotografiert gerne. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch