Zum Hauptinhalt springen

Die Stadt Biel wächst

BevölkerungSeit elf

Am Montag konnte der Bieler Stadtpräsident Erich Fehr den 53000.Bieler willkommen heissen. Er heisst Alain Schwingruber und ist 23 Jahre alt. Schwingruber entspreche genau dem Bild, das Stadtpräsident Fehr von Biel vermitteln möchte: jung, dynamisch und fleissig. Dies erklärte Fehr an einer Feier für den Jubiläumseinwohner. «Biel ist ein Standort im Aufbruch», so Fehr weiter. Tatsächlich wächst die Uhrenstadt seit gut zehn Jahren stetig. Dies war in der Vergangenheit nicht immer so. Wer kann sich noch an die Zeiten erinnern, als Biel fast 65000 Einwohner zählte, oder an die düstere Epoche, als die Einwohnerzahl auf unter 49000 gesunken war? Dass sich die Stadt wieder entwickelt, zeigen die jüngsten Zahlen: Ende 2010 lebten 52477 Personen auf dem Stadtgebiet. Gestern zählte Biel bereits 53116 Bewohner. Das Bevölkerungswachstum habe verschiedene Ursachen, sagt Fehr. Einerseits gebe es einen nationalen Trend hin zu den Städten. Weiter hebt er die aktive Standortpolitik hervor: «In den vergangenen Jahren ist viel attraktiver Wohnraum entstanden, ganze Quartiere wurden neu belebt.» Alain Schwingruber widerspricht dem Stadtpräsidenten nicht, fügt aber an, dass seine Wohnungssuche fünf Monate gedauert habe. Der Neubürger wollte zentral leben, aber nicht an einer Hauptstrasse. Die dritte Begründung, warum Biels Bevölkerung wächst, sieht Fehr im breiten Angebot an guten Arbeitsplätzen. Er verweist neben der Uhren- und Präzisionsindustrie auf die Kommunikationsbranche und die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Auch hier sei Schwingruber ein gutes Beispiel, sagt Fehr: Er arbeitet als Sanitärinstallateur bei einer Bieler KMU. So gesehen gehe die städtische Strategie auf, «die Leute, die in Biel arbeiten, sollen auch hier wohnen». Unter den 53000 Bielern leben gut 15000 Ausländer, was einem Ausländeranteil von wenig über 29 Prozent entspricht. fm>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch