Zum Hauptinhalt springen

Disput über Kläranlage

SeebergAn der Gemeindeversammlung gab vor allem die Planung der Kläranlage zu Diskussionen Anlass.

Seeberg lud am Dienstag zur Gemeindeversammlung in die Kirche. Zur politischen Gemeinde Seeberg gehören neben dem Dorf selbst Grasswil, Riedtwil, Juchten und Teile der Oschwand. Auf der Traktandenliste stand neben der Jahresrechnung unter anderem das Geschäft der Kleinkläranlage in Juchten. Den 39 Stimmberechtigten wurde bei der Rechnung ein Gewinn von rund 10000 Franken präsentiert. Damit schloss die Gemeinde besser ab als budgetiert. Zu reden gab die Abwasserentsorgung im Ortsteil Juchten. Gegen die vom Gemeinderat in einem Vorprojekt geplante Kleinkläranlage gab es keine grundlegenden Einwände. Die Standortwahl hingegen stiess auf Kritik. Diverse Stimmberechtigte sprachen sich für einen Standort aus, der höher liegt als der provisorisch geplante. Der Gemeinderat nahm die Kritik auf und betonte, dass der im Vorprojekt skizzierte Standort von der definitiven Wahl abweichen kann. Das Vorhaben wird aber in seinen Grundzügen im Sinne aller Anwesenden weiterhin verfolgt. lsc >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch