Zum Hauptinhalt springen

Dortmund ist kaum noch zu stoppen

fussballBundesliga-

Noch fünf Punkte. Die Bundesliga scheint nach dreissig Runden entschieden. Dortmund vergrösserte den Vorsprung auf Leverkusen dank des 3:0 gegen Freiburg auf acht Punkte. Der Verfolger wurde in München 1:5 deklassiert. Dortmund fehlen fünf Punkte, bis der Titel mathematisch im Trockenen liegt. Das könnte schon am kommenden Wochenende passieren, wenn der BVB bei Schlusslicht Mönchengladbach antritt und Leverkusen gegen Hoffenheim spielt. Wahrscheinlich ist, dass das nächste Heimspiel in zwei Wochen gegen Nürnberg zur grossen Bühne wird. Entfesselte Bayern. Im ersten Spiel nach der Entlassung von Trainer Louis van Gaal spielte Bayern München beim 5:1 gegen Leverkusen so, wie es Präsident Uli Hoeness unter der Woche vorausgesagt hatte. Die von «General» van Gaal verordneten Zwangsjacken waren abgelegt: Bereits zur Pause stand es nach einem Eigentor Simon Rolfes sowie dem Hattrick von Mario Gomez 4:0, am Ende war Meisteranwärter Leverkusen bedient und 5:1 besiegt. Gefeiert wurde in der Allianz-Arena am Ende nicht Interimstrainer Andries Jonker, sondern Uli Hoeness. Der Präsident hatte die Entlassung van Gaals zur Chefsache erklärt, nun konnte er Applaus ernten. Manchester City im Final. Durch das 1:0 im Halbfinal des FA-Cups verhinderte Manchester City frühzeitig das Triple von Stadtrivale Manchester United und zog in den Cupfinal vom 14.Mai gegen Stoke City (5:0 gegen Bolton) ein. Yaya Touré war für die Entscheidung besorgt (52.). Die «Citizens», die in den letzten sechs Derbys fünf Pleiten kassierten, waren im intensiven Fight der verdiente Sieger. Arsenal verpasst Anschluss. Gestern fiel in der Premier League die Vorentscheidung zugunsten von Manchester United, ohne dass der Leader im (Liga-)Einsatz stand. Verfolger Arsenal gab gegen Liverpool nach einer verrückten Nachspielzeit zwei Punkte ab (1:1) und liegt sechs Runden vor Schluss sechs Punkte zurück. Die beiden Tore fielen nach umstrittenen Penaltypfiffen durch Robin van Persie (98.) und Dirk Kuyt (102.). Das Spiel dauerte so lange, weil Liverpools Jamie Carragher kurz nach der Pause wegen einer Kopfverletzung gepflegt worden war. Inter verliert erneut. Inter Mailand verabschiedete sich in der 33.Runde der Serie A mit dem 0:2 gegen Parma (mit Dzemaili) wohl endgültig aus dem Titelrennen. Der Rückstand auf Leader Milan (3:0 gegen Sampdoria) beträgt nun acht Punkte. In den letzten 15 Tagen hat Inter in der Serie A und der Champions League vier Niederlagen bezogen. Die Juve-Leihgaben Sebastian Giovinco und Amauri schossen die Tore für das abstiegsbedrohte Parma. siMehr Auslandfussball Seite 23>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch