Zum Hauptinhalt springen

Ein junger Koch für die Schweiz

FussballZürichs Philippe Koch wurde fürs Schweizer Nationalteam nachnominiert.

Philippe Senderos fehlt morgen gegen Montenegro – der Verteidiger reiste wegen eines Muskelfaserrisses im linken Oberschenkel aus dem Trainingscamp ab. Gemäss Auskunft der Ärzte passierte Senderos das Malheur während des Aufwärmens wenige Minuten vor dem Spiel in Wales (0:2) am Freitag. Weil neben dem Innenverteidiger im letzten, bedeutungslosen Spiel in der EM-Qualifikation gegen Montenegro auch Reto Ziegler nach seinem Platzverweis in Wales fehlt, nominierte Hitzfeld am Samstag Philippe Koch nach. Für den 20-jährigen Aussenverteidiger des FC Zürich ist es das erste Aufgebot für das A-Nationalteam. Er hatte am Freitag mit der U-21-Auswahl in Georgien 1:0 gewonnen und war am Samstag mit dem Team in die Schweiz zurückgekehrt. «Trainer Pierluigi Tami hat mir die freudige Nachricht gleich nach der Ankunft überbracht», sagte Koch, dessen ein Jahr älterer Bruder Raphael ebenfalls Verteidiger beim FC Zürich und in der Schweizer U-21-Auswahl ist. Schlitzohr Mirko Vucinic Am Sonntag trainierte Koch in Rapperswil bereits mit dem Nationalteam. Die Integration dürfte ihm leicht fallen. Mit Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka, Fabian Frei, Timm Klose, Innocent Emeghara und Admir Mehmedi hat er in der U-21 zusammengespielt und im Juni die EM in Dänemark bestritten. Johnny Leoni und Ricardo Rodriguez sind (neben Mehmedi) Teamkollegen beim FCZ. «Schon auf dem Weg ins Trainingscamp haben mich einige von ihnen per SMS willkommen geheissen», sagte Koch. Der wegen der Niederlage in Wales immer noch enttäuschte Hitzfeld liess derweil durchblicken, dass er «nicht viel experimentieren» werde, obwohl das Spiel gegen Montenegro bereits ein erster Testlauf im Hinblick auf die WM-Qualifikation 2014 sein wird. Bei Montenegro wird das anders sein. Sieben Spieler sind gelb vorbelastet und wären bei einer weiteren Verwarnung im Barragehinspiel gesperrt. Viele von ihnen dürfte Trainer Branko Brnovic gegen die Schweiz schonen. Mirko Vucinic, Topskorer, Captain, Schlitzohr und Superstar des Teams, hat sich schon am Freitag gegen England von diesem Problem befreit. Nach dem 2:2-Ausgleich provozierte er in der Nachspielzeit eine Verwarnung, womit er nun gegen die Schweiz gesperrt ist. Der Platzverweis gegen den Schweizer Reto Ziegler könnte übrigens eine Langzeitnachwirkung haben. Ziegler würde bei zwei Spielsperren die erste Partie in der WM-Ausscheidung 2014 verpassen. Testspiel in Luzern? Der Schweizerische Fussballverband will im November neben der Partie in Holland (11.November) noch ein zweites Testspiel absolvieren. Für den 15.November wurden verschiedene Verbände angefragt. Eine Zusage steht noch aus, auch weil diverse Nationalteams noch nicht wissen, ob sie im November die Barrage bestreiten. Die Schweiz möchte das Testspiel zu Hause austragen. Möglicher Austragungsort wäre die neue Swisspor-Arena in Luzern. si>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch