Zum Hauptinhalt springen

Ein Name aus einer anderen Welt

Der Nachname wurde ihr Schicksal: Katharina Engel arbeitet auf der Intensivstation im Berner Sonnenhofspital. Stellt sie sich ihren Patientinnen und Patienten vor, glauben manche, sie befänden sich im Jenseits.

Sie wird oft als Himmelswesen wahrgenommen. Katharina Engel ist leitende Pflegefachfrau auf der Intensivpflege im Sonnenhofspital. «Manche Patienten horchen auf, wenn sie aus der Narkose aufwachen und ich mich vorstelle», sagt die 50-jährige Frau mit den schwarzen Locken. Ihr Nachname kann das Aufwachen unter Umständen rasant beschleunigen. Einer hat erschrocken gefragt: «Bin ich denn schon in der anderen Welt?» Meist wird ihr Name aber mit Humor registriert. Oft kriegt sie zu hören: «Engel? Das ist aber ein schöner Name!» Eine Durchgangsstation In der Intensivpflege des Sonnenhofspitals stehen sechs Betten. Die Arbeit ist kaum planbar. In Katharina Engels Abteilung gelangen Menschen fast immer notfallmässig. Sie wurden bei Unfällen schwer verletzt, erlitten einen Herzinfarkt oder eine Komplikation nach einem Eingriff. Es handelt sich immer um lebensbedrohliche Situationen. Die Patienten bleiben dort, bis ihr Zustand stabil ist und sie in eine andere Abteilung verlegt werden können. Wie Elisabeth Gugger (siehe Seite 27) ist Katharina Engel auch mit Tod und Sterben konfrontiert. Sie versucht zu lindern, tröstet, steht bei – ganz Engel eben. «Nach der Scheidung habe ich meinen Namen ganz bewusst behalten.» Advent war intensiv In der Weihnachtszeit sind die Betten in der Intensivpflege etwas weniger gut besetzt als sonst. So bleibt Zeit, als Engel zu wirken. «Der Advent löst viel aus, die Menschen erzählen gern und sind dankbar für Nähe.» Auch wenn Schweres und Trauriges allgegenwärtig ist, erlebt Katharina Engel diese Zeit des Jahres als «intensiv, schön und besinnlich». Dabei drifte sie aber nie ins Esoterische ab, sehe sich als eher nüchterne, realitätsbezogene Person. «Das braucht es in der Intensivpflege.» Menschen und Apparate müssen rund um die Uhr überwacht, Medikamente verabreicht werden. Hier muss ein Engel jederzeit rasch und wirksam reagieren können. Laura Fehlmann >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch