Ein neuer Sprengmast an der Eigernordwand

Grindelwald

Die Jungfraubahnen haben diese Woche unterhalb der Eigernordwand einen neuen Lawinensprengmast installieren lassen. Für dessen Transport war die Hilfe eines Hubschraubers nötig.

In steilem Gelände und unter eisigen Bedingungen ist der Sprengmast montiert worden.

Höchste Präzision musste Air-Glaciers-Pilot Toni Jakob aufbringen, als er am Dienstag mit seinem Hubschrauber das erste von zwei 800 Kilogramm schweren Mast-Elementen anlieferte: Die 32 Millimeter dicken Gewindestangen, an denen der Grundpfeiler befestigt wurde, durften keinesfalls verbogen werden. Bei Wind und Wetter auf über 2400 Metern über Meer kein leichtes Unterfangen.

  • loading indicator

Schon vor zwei Wochen hatte der Böniger Metallbauer Bernhard Seiler das Fundament betoniert. Nachdem er und sein Mitarbeiter Robert Fuhrer den Bauplatz von Schnee und Eis befreit hatten, konnte die Montage des acht Meter hohen Mastes beginnen. Etwas mehr als eine Stunde dauerte das Spektakel.

Mit dem neuen Sprengmast können die Jungfraubahnen jederzeit kontrolliert Lawinen aus der Distanz auslösen. So soll die Gefahr für die Wengernalpbahn gemindert werden. Ein ähnlicher Lawinensprengmast steht schon seit einigen Jahren rund 300 Meter südwestlich des neu errichteten Mastes.

bpm/mb

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt