Ein offenes Ohr, eine Hochzeitskapelle und ein Saloon

Heiraten auf dem Flugplatz Interlaken? Am Greenfield ist das möglich. Das Programm des diesjährigen Festivals im Detail.

Bunte Girlanden, künstliche blaue Blümchen: Hier entsteht die Hochzeitskapelle des Rockstarblocks.

Bunte Girlanden, künstliche blaue Blümchen: Hier entsteht die Hochzeitskapelle des Rockstarblocks.

(Bild: Nathalie Günter)

Die 14. Ausgabe des Greenfield Festival wartet mit Neuerungen auf: An der Ansprech-Bar in der Nähe des Mittelaltermarkts etwa sind qualifizierte Betreuer vor Ort, die ein offenes Ohr bieten. Bei Bedarf seien auch geschlossene Beratungsräume vorhanden. Die Seelsorge ist von Donnerstag (10 Uhr) bis Sonntag (4 Uhr) offen.

«Man kann am Greenfield heiraten», verrät Iris Huggler von der lokalen Veranstalterin Jungfrau World Events GmbH eine weitere Neuigkeit. Gestern wiesen erst ein paar farbige Ballons, Blümchen und rosarote Bretter am Boden beim Rockstarblock auf die Hochzeitskapelle hin. Der Rockblock steht zum zehnten Mal am Greenfield.

«Wir haben einen Pfarrer dabei, dessen Trauungen in vier US-Bundesstaaten gültig sind», sagt Organisator Joel Meier. Einzig der Nachweis eines Polterabends sei nötig – zur Not könne dieser direkt im Rockblock nachgeholt werden. Nach der Heirat folgen öfters auch mal die Sünden und dann die Scheidung: «Auch das ist bei uns möglich, entweder direkt am Greenfield oder dann am Trucker- und Country-Festival – dann aber mit korrekter Gütertrennung», witzelt Meier. Zum Beichten der Sünden gibts einen Beichtstuhl.

Cowboys und Mittelaltermarkt

Neu ist auch der Cowboy-Saloon. «Der bleibt fürs Trucker- und Country-Festival gleich stehen», sagt Iris Huggler. Ice-Magic-Kundige erkennen darin das Chalet.

Auch Bewährtes hat am Greenfield Platz: Der Mittelaltermarkt (ab Mittwoch, 16 Uhr) findet wieder statt – inklusive mittelalterliche Klänge, Speisen und Getränke. Die Campingzone des Greenfield Festival öffnet am Mittwoch um 16 Uhr ihre Tore, die Partymeile um 18 Uhr.

Das Konzertgelände ist ab Donnerstag, 14 Uhr, offen. Wie gehabt steht für die An- und Abreise der Shuttlebus ab Interlaken-Ost gratis zur Verfügung, die Anschlüsse an die Moonliner-Kurse sind garantiert.

Das Line-up wird mit den ­Headlinern The Prodigy (Donnerstag), Limp Bizkit (Freitag) und Volbeat (Samstag) wieder etwas rockiger und weniger mystisch. Die dritte Bühne (Mönch Stage) fällt nach zwei Jahren weg.

Einheimische Bands sucht man vergeblich. Immerhin sind mit den beiden Brüdern Thomas und Daniel Schläppi bei den Bielern Death by Chocolate zwei Oberhasler vertreten. Die Band spielt am Freitag, 14.40 Uhr, auf der Jungfrau Stage.

Weitere Informationen unter www.greenfieldfestival.ch.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt