Zum Hauptinhalt springen

Eine heikle Rettung

UnterseenEin Gleitschirmtandem konnte am Dienstagabend am Harder in höchster Not vor dem Absturz gerettet werden.

Ein kommerzieller Gleitschirmpilot geriet am Dienstagabend gegen 18 Uhr mit seinem Gast oberhalb der Chammfluh am Harder in die Bäume. In der Folge blieb der Schirm des Piloten und seines koreanischen Passagiers am Abgrund hängen. Unter der Leitung von Ralph Jörg kamen drei Spezialisten der Rettungsstation Interlaken zum Einsatz. Sie wurden von der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) bei der Hardermatte abgesetzt und retteten den Koreaner in einer terrestrischen Abseilaktion. Pilot aus der Luft gerettet Der an einem Bein leicht verletzte Gleitschirmpilot musste in einer zweiten Rettungsaktion aus der Luft geborgen werden: In einer Windenrettung befreite ihn der Grindelwalder Bergführer und Rettungsspezialist für Helikopter (RSH) Marc Ziegler aus seiner ungemütlichen Lage. Die Rettungsaktion dauerte rund vier Stunden. Bruno Petroni>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch