Zum Hauptinhalt springen

Eine Nacht der Sinnlichkeit

InterlakenDas Tangoduo Jungman-Sancho und die Tänzerinnen und Tänzer der Tangoschule Sonia & Mario liessen die Besucher der Noche Argentina auf eindrückliche Art und Weise in die Sinnlichkeit des Tangos eintauchen.

Schon beim Eintreten ins Interlakner Las Rocas glaubte man sich nach Argentinien versetzt: Mit rot-schwarzem Dekor und südamerikanischer Hintergrundmusik fühlten sich die zahlreichen Besucher aus der ganzen Schweiz nicht mehr im kalten, nassen Europa. Und nach den ersten Tönen des Duos Jungman-Sancho wurde klar: Hier waren absolute Könner ihres Fachs am Werk. Luciano Jungman, Bandoneonist, Komponist und Musiklehrer, behandelte sein Instrument wie eine Geliebte. Vielfach mit geschlossenen Augen entlockte er diesem speziellen Akkordeon seine Musik. Seine Finger flogen über die unzähligen Knöpfe, und seine Hände zogen und schlossen mithilfe der Knie das Bandoneon. Die Verständigung mit seinem Partner funktionierte meistens nur mit kurzen Blicken oder einem angedeuteten Lächeln – meistens dann, wenn der Gitarrist Alejandro Sancho mit seinen unglaublich flinken Fingern einen unerwarteten «Zusatz-Cher» einbaute. Die Höhepunkte des Abends wurden jeweils erreicht, wenn die Tangopaare erschienen und zur Musik tanzten. Sonia und Mario Labrunie glitten leichtfüssig und wie zufällig über die Bühne, doch wer genau hinschaute, erkannte den hohen Schwierigkeitsgrad der Tanzschritte und erahnte, dass unzählige Übungsstunden das sympathische Paar bis zum Punkt der Perfektion gebracht haben. Auch das Gastpaar Milagro und Omar bewies seine professionelle Tanzkunst eindrücklich – erotisch, feurig, sinnlich und lebensfreudig. Den Besuchern wurde eine Show von südamerikanischen Ausnahmekönnern geboten mit Tango, wie ihn nur Argentinier interpretieren können. Die Noche Argentina in der Las Rocas Latino Bar in Interlaken war ein spezieller Abend mit Musik und Tanz auf allerhöchstem Niveau. Weit nach Mitternacht gingen auch die letzten Gäste friedlich, zufrieden und mit einem beschwingten Gefühl nach Hause. Und so manches Paar war sich sicher: Wir werden Argentinien mal besuchen. mgt>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch