Zum Hauptinhalt springen

Einheimische Bäume: Weniger gefragt als früher?

Knaben und Mädchen der Schule Saxeten verkauften gestern Weihnachtsbäume aus ihrer eigenen Gemeinde auf dem Interlakner Marktplatz. Die Nachfrage nach einheimischen

Bis am Mittag war – zum Preis von 10 Franken pro Meter – etwa die Hälfte der 70 Bäume verkauft, wie ein Augenschein vor Ort ergab. Im Vorjahr seien es mehr gewesen, auch die Vorbestellungen seien zurückgegangen, erklärte Miryam Zingrich. Am vergangenen Samstag hatten Lehrer Uwe Recke und seine Schüler bei Schnee und Kälte die vom Förster bezeichneten Tannen im Wald von Saxeten geschnitten, die Bäume vermessen und mit Preisen angeschrieben. Aus dem Verkaufserlös erhalten die Schüler aus Saxeten einen Anteil an ihr Ski-Abonnement ausbezahlt. Bäume aus Kulturen seien momentan wohl mehr gefragt, vermuten die Schüler als Grund für die rückläufige Nachfrage nach den «wilden» Christbäumen. «Die gezüchteten Christbäume haben zwar Modellfiguren, dafür sind unsere genauso gewachsen, wie die Natur es wollte», so Uwe Recke. Monika Hartig>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch