Zum Hauptinhalt springen

Der Bären – eine Familiensache

Tradition ist im Bären Utzenstorf kein leeres Wort: Über 14 Generationen wurde das Gasthaus familienintern vererbt. Einer der Wirte stand sogar am Hof des Zaren am Herd. Die Speisekarte zeugt noch heute davon.

Vier Generationen vereint: Ganz links Manuela Thommen mit Anna Lena, daneben Urs Thommen, auf dem Bänkli Sitzbank der 86-jährige Hans Hubler, hinter ihm Martin Thommen und rechts Margret Thommen mit dem kleinen Nils.
Vier Generationen vereint: Ganz links Manuela Thommen mit Anna Lena, daneben Urs Thommen, auf dem Bänkli Sitzbank der 86-jährige Hans Hubler, hinter ihm Martin Thommen und rechts Margret Thommen mit dem kleinen Nils.
Walter Pfäffli

«Ein Wirtshaus ist der Anker der Welt», sagte schon Jeremias Gotthelf. Zu allen Zeiten waren Gasthäuser Orte der Begegnung und der Geselligkeit, aber auch Orte, an denen wichtige Geschäfte abgewickelt wurden. Während Wirtschaften mit Beherbergungsrecht bis ins 15.Jahrhundert eher selten waren, wurden die Pinten im ländlichen Raum schon früh urkundlich erwähnt. Der Gasthof Bären in Utzenstorf zum Beispiel 1261.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.