Zum Hauptinhalt springen

300 Anzeigen gegen Biber Travel

Der Schaden im Fall der Reisebüropleite von Biber Travel bewegt sich in Millionenhöhe. Der starke Mann Peter Weisskopf geschäftet weiter.

Biber Travel bleibt wohl für immer geschlossen.
Biber Travel bleibt wohl für immer geschlossen.
Hanspeter Bärtschi

Das Debakel um das Reisebüro Biber Travel in Biberist sprengt die Grenzen eines normalen Schadenfalls. «Bis jetzt sind rund 300 Strafanzeigen eingegangen», erklärt Sabine Husi, stellvertretende Oberstaatsanwältin bei der Solothurner Staatsanwaltschaft, auf Anfrage. Die Höhe der Deliktsumme sei Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft hat im September eine Strafuntersuchung wegen Veruntreuung eröffnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.